Für Deutschland Für die Region
Fraunhofer-Forschungscampus Waischenfeld eröffnet: Fränkische Schweiz soll zur Top-Adresse für Wissenschaftler aus ganz Deutschland werden
11. Mai 2015
0
, ,

Mit dem Schnitt durch ein Band hat die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ( 4. von rechts) den neuen Fraunhofer-Forschungscampus in Waischenfeld eröffnet.

Forschung und Wissenschaft halten in dem kleinen Fränkische-Schweiz-Städtchen Waischenfeld (Landkreis Bayreuth) Einzug. Mit einem Kostenaufwand von rund 7,5 Millionen Euro ist in den vergangenen beiden Jahren der Fraunhofer-Forschungscampus Waischenfeld entstanden. Am Montag hat die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner das außergewöhnliche Projekt eröffnet.

150511 FRaunhofer Waischenfeld (19) (1024x680)

Fraunhofer in Waischenfeld, das heiß in erster Linie Heinz Gerhäuser, denn er ist der ehemalige Leiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen, oder wie ihn Ilse Aigner bezeichnete, der „geistige Vater des Forschungscampus in Waischenfeld“. Der frühere Inhaber des Lehrstuhls für Informationstechnik an der Universität Erlangen/Nürnberg  wohnt in Waischenfeld  und hatte den Forschungscampus initiiert. Gerhäuser gilt als einer der wichtigsten Vordenker für die Entwicklung und Verbreitung des MP3-Formats.

Der Fraunhofer-Forschungscampus umfasst 2000 Quadratmeter Büro- und Tagungsräume sowie Forschungslabors und Gästezimmer. Bis zu 50 Wissenschaftler sollen hier künftig fernab von störenden Einflüssen in einer konzentrierten und zugleich kommunikativen Klausuratmosphäre forschen, testen, kooperieren und tagen, beispielsweise auf den Gebieten Mikroelektronik, Elektrik oder erneuerbare Energien. „Das soll vor allem die hohe Kreativität fördern“, sagte Institutsleiter Albert Heuberger, wobei die landschaftliche Umgebung dabei einen natürlichen Ausgleich zu der intensiven wissenschaftlichen Arbeit bieten wird.

Das kreative Denken unserer Mitarbeiter ist ein Baustein für den Erfolg des Instituts, so Heuberger.

„Das kreative Denken unserer Mitarbeiter ist ein Baustein für den Erfolg des Instituts, so Heuberger. Er beschrieb den Forschungscampus als einen Ort, an dem Fraunhofer-Mitarbeiter mit Kunden, Kooperationspartnern oder als Team in Klausur gehen und Projekte konzentriert vorantreiben können. Der Standort sei zugleich optimal verkehrstechnisch erschlossen und bietet damit nicht nur den Mitarbeitern und Gästen beste Bedingungen: Auch andere Institute der Fraunhofer-Gesellschaft sollen die Möglichkeit erhalten, die Anlage zu nutzen.

Die bayerische Wirtschaftsminister Ilsa Aigner bezeichnete den Forschungscampus als das neue Wahrzeichen von Waischenfeld. Die Stadt werde damit zur Top-Adresse in Sachen Forschung in ganz Deutschland. Schon jetzt gebe es eine ganze Reihe von Interessenten, so dass der Forschungscampus Waischenfeld eine Erfolgsgeschichte darstellt. Von der Fraunhofer-Ansiedlung werde nicht nur Waischenfeld, sondern die gesamte Region profitieren, so der Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Stefan Müller aus Erlangen. Dabei gehe es nicht nur um neue Arbeitsplätze, sondern auch um Aufträge für das örtliche Handwerk sowie um mehr Umsatz für Gastronomie und Einzelhandel.

Beim gesamten Konzept steht für das Fraunhofer IIS der „Campus“-Gedanke im Vordergrund. Dieser Begriff wird in Anlehnung an „Campus-Hochschulen“ verwendet, bei denen Forschungsräume, Labore, Wohnraum und Infrastruktur auf engem Raum zusammengefasst sind. Das IIS will dies in Waischenfeld auch auf den außeruniversitären Forschungsbereich übertragen. Hier sollen etwa Forschungs- und Entwicklungsprojekte bearbeitet werden, zu denen die Mitarbeiter für eine gewisse Zeit unter einem Dach zusammenarbeiten müssen. Auch Ergebnisvorstellungen, Kundenpräsentationen, Strategiegespräche oder Tagungen von Gremien sind angedacht. Der Entwurf der Architekten Barkow Leibinger besteht aus einer kleinteiligen Struktur, die sich die Topographie der Landschaft zunutze macht. Beim Bau legte man vor allem auf die Nachhaltigkeit der Materialien großen Wert und setzt regenerative Energieträger ein. So blieben die Betriebskosten niedrig und sind an den tatsächlichen Bedarf anpassbar.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Würzburg, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der maßgeblichen Beteiligung an der Entwicklung der Audiocodierverfahren mp3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden. Mehr als 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.