Für die Region
Gymnasium Fränkische Schweiz besucht MdB Koschyk in Berlin!
26. März 2010
0
,

24 Schüler der Klasse 10c des Gymnasiums Fränkische Schweiz in Ebermannstadt führten unter der Leitung ihres Lehrers Andreas Knodel eine Informationsfahrt nach Berlin durch. Während ihres Aufenthalts in der Bundeshauptstadt trafen die Schülerinnen und Schüler im Bundesfinanzministerium auch den Bayreuther Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk.

Besuch der Schülergruppe aus Ebermannstadt

MdB Koschyk begrüßte die Schülerinnen und Schüler persönlich im Detlev-Rohwedder-Haus, dem Sitz des Bundesfinanzministeriums. In einem intensiven Gespräch erläuterte MdB Koschyk den Schülerinnen und Schülern seine Arbeit als Abgeordneter für den Wahlkreis Bayreut-Forchheim und in Berlin als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und beantwortete die Fragen der interessierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums in Ebermannstadt, die sich nicht nur auf reine politische Sachthemen bezogen. So erzählte er beispielsweise auch, wie er 1990 erstmals über einen Listenplatz in den Bundestag gewählt wurde und gab Auskunft über seine Schulzeit in Forchheim. Koschyk erklärte, dass es als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Bayreuth-Forchheim seine zentrale Aufgabe ist, die Anliegen des Wahlkreises, seiner Bürgerinnen und Bürger, bestmöglich in Berlin zu vertreten. Ebenso beantwortete Koschyk Fragen zu bundespolitischen Themen, wie beispielsweise zur Finanzsituation Griechenlands oder zur internationalen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise. In diesem Zusammenhang erklärte MdB Koschyk, dass über 18 Millionen Euro Fördermittel aus den beiden Konjunkturpaketen in den Wahlkreis Bayreuth-Forchheim geflossen sind, wovon auch die Stadt Ebermannstadt profitierte. So konnte zum Beispiel die Kinderkrippe Zwergenland in Ebermannstadt mit Bundesmitteln gefördert werden.

Besuch der Schülergruppe aus Ebbermannstadt

Im Anschluss an das Gespräch mit MdB Koschyk wurden die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Ebermannstadt fachkundig über die Arbeit des Bundesfinanzministeriums informiert und bekamen eine Führung durch das Detlev-Rohwedder-Haus. Dabei erfuhr die interessierte Schülergruppe unter anderem, das dieses geschichtsträchtige Gebäude in den Jahren 1935/36 erbaut wurde und Sitz des Reichsluftfahrtministeriums unter der Leitung Herman Göhrings war. Bis 1948 nutzte die sowjetische Militärad-ministration das Gebäude und diente anschließend als „Haus der der Ministerien“ dem DDR-Regime. Nach der Wiedervereinigung bezogen das Bundesfinanzministerium und die Treuhandanstalt das Gebäude. In Gedenken an den von der RAF ermordeten Präsidenten der Treuhand wurde das Gebäude zum Detlev-Rohwedder-Haus benannt. 1999 verlegte schließlich das Bundesfinanzministerium seinen Hauptsitz von Bonn nach Berlin in dieses historische Gebäude, wo der Bayreuther Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk heute als Parlamentarische Staatssekretär Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble tatkräftig zur Seite steht.

Bei der Führung durch das Bundesfinanzministerium

Während der fünftägigen Berlinfahrt besuchten die Schülerinnen und Schüler auch das Reichstagsgebäude, wo sie auf der Besuchertribüne des Plenarsaals ausführlich über die parlamentarische Ar-beit informiert wurden. Zum Abschluss des Besuches wurden die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums auf die Reichstagskuppel geführt und konnten von dort aus das beeindruckende Regierungsviertel und das Berliner Panorama auf sich wirken lassen.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

image0

Gedanken zum Himmelfahrtstag“ auch in diesem Jahr aufgrund von Corona digitaler Form

Aufgrund der Corona-Situation findet die tradition...

Weiterlesen
210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.