Für die Region
Handwerk sucht Nachwuchs / Jahrmarkt mit Blumenmarkt und Genussinsel
18. April 2015
0
,

Dem oberfränkischen Handwerk gehen die Beschäftigten aus. Bis zum Jahr 2024 werden fast 50 Prozent weniger Jugendliche die Mittelschulen besuchen. „Wo sollen wir dann unsere Leute für die Zukunft hernehmen?“, so Kammerpräsident Thomas Zimmer bei der Eröffnung des Handwerkermarktes am Wochenende in Bayreuth.

Die Kammer versucht derzeit, sich mit mehreren Strategien um den Nachwuchs zu bemühen. Zum einen richten sich die Anstrengungen gezielt an Gymnasiasten, die bisher einen Handwerksberuf nicht unbedingt auf dem Plan hatten. Zum anderen will sich sie Kammer auch an Flüchtlinge wenden. Hier gebe es noch ein großes Potential, so Zimmer.

Auch das ist bundesweit einmalig!

Große Hoffnungen setze die Kammer auf das bundesweit einmalige Projekt der Handwerkspaten, von denen es oberfrankenweit flächendeckend mittlerweile über 530 Persönlichkeiten gebe, die sich ehrenamtliche für das Handwerk einsetzen. Nach den Worten von HWK-Präsident Zimmer gehen die Paten, in der Regel Handwerksmeister, an die Schulen und erklären dort ihren Werdegang und die vielfältigen Möglichkeiten, die das Handwerk bietet. Als weiteren Mosaikstein in der Nachwuchswerbung bezeichnete Zimmer die Berufsmessen in den Berufsbildungs- und Technologiezentren der Kammer. 5500 Schüler und über 1000 Eltern habe man auf diesem Weg im vergangenen Jahr erreicht. „Auch das ist bundesweit einmalig“, so Zimmer.

Gerade weil das Handwerk im laufenden Jahr so kraftvoll gestartet ist, sei es wichtig, an die Zukunft zu denken. Fast 85 Prozent der Handwerksunternehmen sind der Konjunkturumfrage der Kammer zufolge mit dem aktuellen Geschäftsverlauf zufrieden, fast 92 Prozent blicken positiv in die Zukunft. Zimmer gab dabei auch zu bedenken, dass in Oberfranken jeder dritte Lehrling im Handwerk ausgebildet werde, jedes vierte Unternehmen ein Handwerksbetrieb ist und jeder fünfte Arbeitnehmer im Handwerk verankert sei.

Der mittlerweile 12. Handwerkermarkt auf dem Bayreuther Marktplatz hat wieder viele tausend Besucher aus ganz Oberfranken angelockt. 50 Handwerksunternehmen aus der Region verwandelten die Innenstadt in eine große Erlebniswelt Handwerk. Mehr als 20 verschiedene Handwerksberufe waren diesmal vertreten. Die Betriebe informierten unter anderem zu Themen wie Bauen und Wohnen, Energie, Gesundheit, Kunsthandwerk und Genuss.

Wir bieten Meisterhandwerk zum Anfassen, ganz nach der Idee der alten Jahrmärkte, die früher ein zentraler Treffpunkt für die Region waren.

Das Besondere an dem Markt war es, dass sich die Besucher bei den Meistern an den Messeständen persönlich informieren und beraten lassen konnten. Technikvorführungen und lebende Werkstätten gehörten genauso dazu wie die Spezialitäten der heimischen Bäcker, Metzger und Brauereien oder die kunsthandwerklichen Produkte von Meisterhand für Garten und Wohnung. „Wir bieten Meisterhandwerk zum Anfassen“, sagte Kreishandwerksmeister Peter Engelbrecht, „ganz nach der Idee der alten Jahrmärkte, die früher ein zentraler Treffpunkt für die Region waren“.

Zum 12. Handwerkermarkt“ auf dem Bayreuther Marktplatz gehörten auch eine Genussinsel auf dem Marktplatz und ein Blumenmarkt im Ehrenhof des markgräflichen Alten Schlosses. Das Stadtparkett bot dabei den Rahmen für die Genussinsel, die von Bäckereien, Metzgereien und Brauereien aus der Region betrieben wurde. Brotzeiten und Braten, frisch gebackene Kuchen, Küchla und Spritzkuchen: die Genussregion Oberfranken hatte für jede Tageszeit den passenden Genuss parat.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

YouTube: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Kittel zu seiner Lastenausgleich-Studie

Im Berliner Büro der Kulturstiftung der deutschen...

Weiterlesen
201018 Hedwigsandacht (3)

Brückenbauerin und Europas Heilige / Goldkronach gedenkt der Heiligen Hedwig von Schlesien

Sie war Grenzgängerin, Integrationsfigur und gilt...

Weiterlesen
201006 AvH-Rose BT (3)

Humboldt-Rose für Humboldt-Schule/ Die Realschule widmet dem Naturforscher und Universalgelehrten ein ganzes Rosenbeet

Kulturforumsvorsitzender Hartmut Koschyk, Oberbür...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.