Für die Region
Keine Schließung der Bayreuther Filiale der Bundesbank
14. September 2009
0

Die Pläne der Bundesbank, die vorsehen, ihr bereits stark ausgedünntes Filialnetz weiter zu verkleinern und auch die Filiale in Bayreuth zu schließen, stoßen auf entschiedene Ablehnung beim Bayreuther Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk. In seinem Widerstand gegen diese Pläne wird er vom Bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon unterstützt.

„Die Schließung der Bayreuther Filiale gefährdet nicht nur Arbeitsplätze in der Region, sondern bedeutet gerade für die mittelständische Wirtschaft der Region eine unzumutbare Erschwernis bei der notwendigen Versorgung mit Euro-Bargeld. Die Anfahrtswege zu den dann verbleibenden Standorten in München, Nürnburg und Würzburg ist unverhältnismäßig lang und dadurch mit erhöhten Kosten verbunden. Das Argument, dass die verbleibenden Filialen durch effizientere Methoden der Bargeldsortierung mehr Kapazitäten haben werden, ist daher auch nicht stichhaltig.

Ich bin mir mit dem Bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon einig, dass es wichtig ist, dass die Deutsche Bundesbank auch zukünftig in der Fläche vertreten ist – im Interesse der Wirtschaft, aber auch der Bürger, die beispielsweise D-Mark-Restbestände in Euro oder beschädigte Geldscheine umtauschen wollen.“

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen
210331_Humboldt_Kunst

Herzliche Einladung zur Digitalen Vortragsveranstaltung: „Alexander von Humboldt und die Kunst“

„Alexander von Humboldt und die Kunst des 19 Jah...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.