Für die Region
Koschyk: Aktionswochenende „Bayerns UrEinwohner“ unterstreicht Bedeutung der Landschaftspflegeverbände
26. Juli 2010
0
, ,

Esparsettenbläuling2Die im Rahmen des UN-Jahres der Artenvielfalt ausschließlich in Bayern durchgeführte Aktion für Artenvielfalt, die vom Bayerischen Umweltministerium gefördert und von den Landschaftspflegeverbänden in Bayern veranstaltet wurde, hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk als vorbildhaft bezeichnet.

Bei der Eröffnung des Aktionswochenendes auf dem Oschenberg äußerte Koschyk, weltweite Aktionen der Vereinten Nationen blieben „Schall und Rauch“, wenn sie nicht für die Besucher vor Ort erlebbar und nachvollziehbar gestaltet würden.

Er÷ffnung2

Die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden wurden vom Schirmherr Hartmut Koschyk bem Aktionswochenende begrüßt.

Koschyk dankte dem Landschaftspflegeverband Weidenberg sowie seinen Mitgliedsgemeinden für die engagierte Arbeit unter dem Leitwort „Naturerbe braucht Pflege“.
Besonders würdigte Koschyk die Naturkunstaktion am Oschenberg, in deren Mittelpunkt der Esparsettenbläuling stand. Dieser wunderschöne blaue Schmetterling ist in seinem Fortbestand auf die Esparsette angewiesen, die ursprünglich im östlichen Mittelmeerraum beheimatet war und als Ackerbaufutterpflanze für schwer arbeitende Pferde in der Landwirtschaft angepflanzt wurde. Heute ist die Esparsette zu einer seltenen Pflanze geworden, die aber noch im Naturschutzgebiet auf dem Oschenberg anzutreffen ist.

Aufgrund des Einsatzes von Weideschäfer Georg Schickentanz, im Vertragsnaturschutz engagierten Landwirten sowie dem Landschaftspflegeverband Weidenberg und Umgebung ist es gelungen, durch Offenhaltung des Muschelkalkrückens auf dem Oschenberg dort der Esparsette und damit dem Esparsettenbläuling ein Überleben zu sichern.

Der Holzbildhauer und Schmetterlingsexperte Julian Bittermann hat gemeinsam mit seinem Künstlerfreund Axel Luther sowie der Jugendwerkstatt „Horizonte e. V.“ im Rahmen des Aktionswochenendes am Oschenberg künstlerische Darstellungen des Esparsettenbläulings und von Schmetterlingen ganz allgemein geschaffen. Die Kunstobjekte in Naturmaterialien säumen die Wege am Oschen-berg, an welche sich die Besucher halten sollen, um die Pflanzen- und Tierwelt dieses „Natura-2000-Gebietes“ nicht zu gefährden.

„Die Landschaftspflegeverbände“, so Koschyk, „stellen ein hervorragendes Beispiel kommunaler Zusammenarbeit und eines engagierten Miteinanders von Landwirtschaft und Naturschutz dar.“ Der Oschenberg sei ein Vorzeigeobjekt gelungener Landschaftspflege mit beispielhaftem Naturschutz. So würden neben der Esparsette und dem Esparsettenbläuling viele weitere seltene Pflanzen gedeihen und mehr als 420 Schmetterlingsarten fliegen – davon 59 der Roten Liste Bayerns.

Weitere Informationen unter:
www.ureinwohner2010.lpv-weidenberg.de

Esparsettenbläuling1Die selten gewordene Esparsette auf dem Oschenberg

Esparsettenbläuling3Der Holzbildhauer Julian Bittermann präsentiert seine Darstellung des Esparsettenbläulings

Schmetterling

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

2021-03-01_Humboldt_Veranstaltungen_2021

Programmvorschau 2021 des Alexander von Humboldt-Kulturforums

Laden Sie die Programmvorschau hier als PDF herunt...

Weiterlesen
210214_Fastenessen2021_V4

Herzliche Einladung zum digitalen Bayreuther Fastenessen 2021

https://www.humboldt-kulturforum.de/fastenessen

Weiterlesen
Cover Humboldtbrief 2020

Neuer Humboldt-Brief erschienen

Bedingt durch die anhaltende Corona-Pandemie ist d...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.