Für Deutschland Für die Region
Koschyk befürwortet Einführung einer Wohnortpflicht für anerkannte Asylbewerber
12. Januar 2016
0

Anerkannte Asylbewerber können ihren Wohnsitz frei wählen – und viele ziehen in Großstädte. Angesichts der Diskussion zur  Einführung einer Wohnortpflicht mit dem Ziel eine Ghettobildung zu vermeiden, hat der Nordbayerische Kurier Manatsträger aus der Region befragt, darunter den Bayreuther Bundestagsabgeordneten und Beauftragten der Bundesregieriung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk.

Koschyk wörtlich: „Die Einführung einer Wohnortpflicht befürworte ich voll und ganz. Bereits als junger Abgeordneter war ich Anfang der 90er Jahre Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages und Berichterstatter für das Wohnortzuweisungsgesetz für Aussiedler. (Damals kamen teilweise 400 000 Aussiedler pro Jahr nach Deutschland). Das Gesetz hat sich damals mehr als bewährt, da es zur gleichmäßigen Verteilung auf die Kommunen geführt und so die Überlastung einzelner Kommunen verhindert hat. Gleichzeitig konnte die Bildung von Parallelgesellschaften verhindert werden, so dass eine nahezu gelungene Integration erfolgen konnte. Eine Wohnortpflicht setzt natürlich voraus, dass eine gerechte Verteilung in ganz Deutschland und damit verbunden über alle Kommunen hinweg akzeptiert wird.“

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
FB_IMG_1608474167446

Dritte Annual Kim Dae Jung Lecture mit Vortrag von Ko-Vorsitzenden Koschyk zum Thema „Kim Dae Jungs Vermächtnis für die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel“ – Video im Internet

2020 markiert das 20-jährige Jubiläum der Verlei...

Weiterlesen
Zwischenablage01

YouTube: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Kittel zu seiner Lastenausgleich-Studie

Im Berliner Büro der Kulturstiftung der deutschen...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.