Für die Region Zur Diskussion
Koschyk: Pflegeausbildung wird attraktiver!
23. Juni 2017
0

Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU, CSU und SPD hat der Deutsche Bundestag in dieser Woche die Reform der Pflegeausbildung beschlossen. Auszubildende in Pflegeberufen müssen sich künftig nicht mehr zu Beginn ihrer Ausbildung entscheiden, welchen Weg sie gehen. Zudem wird sie für alle Auszubildenden kostenlos.

Künftig soll die Ausbildung in der Pflege vereinheitlicht werden. Auszubildende in Pflegeberufen werden sich demnächst nicht mehr am Anfang ihrer Ausbildung entscheiden müssen, ob sie in die Krankenpflege, Kinderkrankenpflege oder Altenpflege gehen.

Wer genau weiß, dass er in der Alten- oder Kinderkrankenpflege arbeiten will, kann sich weiterhin in der Ausbildung spezialisieren. Ziel ist, Menschen aller Altersgruppen gut pflegen zu können: in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und ambulant.

„Die Reform ist richtig, weil sie die Berufe aufwertet, die Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten unserer Pflegekräfte erhöht“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Deutschen Bundestag. Er stehe zu dem gefundenen Kompromiss.

Für alle Auszubildenden gilt: Zwei Jahre werden ihnen gemeinsame Lerninhalte vermittelt. Erst danach müssen sie sich entscheiden. Sie können ab dem dritten Ausbildungsjahr die generalistische Ausbildung fortsetzen oder zwischen Kinderkranken- oder Altenpflege wählen.

Wer nach dem zweiten Jahr seine Ausbildungszeit beendet, kann den Abschluss zur Pflegeassistenz erlangen. Die anschließenden Einsatzmöglichkeiten sind flexibel.

Voraussetzung für die neue Ausbildung ist ein Mittlerer Schulabschluss oder eine zehnjährige allgemeine Schulbildung. Hauptschulabsolventen können die Ausbildung absolvieren, wenn sie über weitere Qualifikationen verfügen.

Alle Ausbildungswege sollen künftig unterschiedslos über einen gemeinsamen Ausbildungsfonds finanziert werden. So ist die Ausbildung künftig kostenfrei. Das ist ein großer Fortschritt, denn derzeit zahlen Auszubildende an etlichen Schulen in Deutschland Gebühren.

Das Gesetz formuliert die Voraussetzungen für ein neues berufsqualifizierendes Pflegestudium. Es wird den Absolventinnen und Absolventen unmittelbar eine Berufstätigkeit in der Pflege ermöglichen. Die Einführung eines solchen Studiums unterstreicht die zunehmende Bedeutung der Pflegeberufe.

Es solle deutlich werden, „Pflege kann nicht jeder“, so der Bundesgesundheitsminister. Denn die Anforderungen an ausgebildete Fachkräfte seien hoch.

Es sei sinnvoll, die Ausbildungswege zu vereinheitlichen, da sich der Pflegebedarf geändert hat. So wird in den Pflegeheimen immer mehr medizinische Pflege erbracht, da dort häufig chronisch oder mehrfach Erkrankte versorgt werden. In Krankenhäusern müssen zunehmend ältere, mehrfach kranke Menschen gepflegt werden.

Der Mangel an Pflegefachkräften muss endlich der Vergangenheit angehören. Bereits heute gibt es einen Ausbildungsrekord in der Pflege. Mit den Pflegestrukturreformen sind die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich gestärkt worden – etwa durch geänderte Personalschlüssel.

Wir schaffen neue Möglichkeiten, sich besser zu qualifizieren und beruflich voranzukommen. Die Reform ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Anerkennung und Wertschätzung der Pflegekräfte in Deutschland. Davon profitieren gerade Frauen, die die anspruchsvolle Arbeit im Pflegeberuf noch immer ganz überwiegend schultern.

Die neuen Ausbildungsgänge starten 2020. Die notwendige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung soll 2018 fertig sein. Darüber wird der nächste Bundestag beraten – nach der Bundestagswahl im September 2017. Bis zum 31. Dezember 2025 sollen Gesundheits- und Familienministerium die Anzahl der separaten Abschlüsse auswerten. Haben mehr als 50 Prozent den generalistischen Abschluss gewählt, sollen die eigenständigen Berufsabschlüsse auslaufen und nicht mehr weitergeführt werden. Über die Abschaffung oder die Beibehaltung wird der Deutsche Bundestag dann entscheiden.

Seit mehr als zehn Jahren wird über die Pflegeausbildung diskutiert – mit dem vom Deutschen Bundestag beschlossenen Pflegeberufereformgesetz haben wir einen wichtigen Schritt geschafft, um den Pflegeberuf auch in unserer Region weiter zu stärken. Auch in unserer Region werden wir in Zukunft mehr Pflegekräfte brauchen, weshalb eine moderne Pflegeausbildung geschaffen wurde, die unsere Pflegekräfte besser auf die veränderten Anforderungen in der Praxis vorbereitet und mehr Berufs- und Aufstiegschancen bietet. Die Unionsfraktion wird auch weiterhin die Entwicklung der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege in unserem Land fest im Blick behalten und auch in der kommenden Legislaturperiode entschlossen dafür eintreten, dass gegebenenfalls notwendige Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht werden!

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

YouTube: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Kittel zu seiner Lastenausgleich-Studie

Im Berliner Büro der Kulturstiftung der deutschen...

Weiterlesen
201018 Hedwigsandacht (3)

Brückenbauerin und Europas Heilige / Goldkronach gedenkt der Heiligen Hedwig von Schlesien

Sie war Grenzgängerin, Integrationsfigur und gilt...

Weiterlesen
201006 AvH-Rose BT (3)

Humboldt-Rose für Humboldt-Schule/ Die Realschule widmet dem Naturforscher und Universalgelehrten ein ganzes Rosenbeet

Kulturforumsvorsitzender Hartmut Koschyk, Oberbür...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.