Für die Region
Parl. Staatssekretär Thomas Silberhorn MdB, Michael Hofmann MdL und Hartmut Koschyk MdB: Lückenschluss der B 470 muss in den Vordringlichen Bedarf Plus des Bundesverkehrswegeplans 2015 aufgenommen werden!
3. Dezember 2015
2

Der Bamberger Bundestagsabgeordnete und Parl. Staatssekretär Thomas Silberhorn, der Forchheimer Landtagsabgeordnete Michael Hofmann und der Bayreuther Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk fordern, den Lückenschluss der B 470 in den Vordringlichen Bedarf Plus des Bundesverkehrswegeplans 2015 aufzunehmen.

Silberhorn, Hofmann, Koschyk: „Im Zuge der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes muss auch der seit Jahren geplante Bau der B 470 Südumgehung Forchheim (Ostspange) vorankommen. Ziel dieser Baumaßnahme ist es, die Bürgerinnen und Bürger von Forchheim und der Nachbargemeinden von dem enormen Verkehrsaufkommen auf der B470 zu entlasten und eine höhere Lebensqualität und Sicherheit in den Wohngebieten zu erreichen.

Auch ist geplant, die Stadt Ebermannstadt vom Verkehr auf der B 470 merklich zu entlasten. Die Bayerische Straßenbauverwaltung hat eine etwa 4,5 Kilometer lange Ortsumgehung von Ebermann-stadt im Zuge der B 470 zur Bewertung im Rahmen der Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans 2015 und zur Aufnahme in den neuen Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen angemeldet. Alle vorgeschlagenen Projekte wurden mittlerweile einer Plausibilitätsprüfung unterzogen.

Die Ortsumfahrung Forchheim-Ost ist schon allein aufgrund der Verkehrszahlen ein wichtiges Projekt, nachdem in einem ersten Teilprojekt die Ortsumfahrung Forchheim-West vor Jahren realisiert werden konnte. Zusammen mit den Ausweichstrecken sind von der Maßnahme Forchheim ca. 35.000 Kfz betroffen. So viele Fahrzeuge quälen sich derzeit unmittelbar an den Häusern in den Ortschaften Forchheim und Gosberg entlang.

Bis 2003 war die Ostspange bereits im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans enthalten. Der damals erteilte besondere naturschutzfachliche Planungsauftrag wurde mittlerweile erfüllt. Auch die Unterstützung des Kreistags des Landkreises Forchheim ist weiterhin vorhanden.

Gemeinsam sind wir uns einig, dass eine zeitlich gestufte Umsetzung der weiteren Umfahrungen entlang der B470 – auch angesichts der finanziellen Dimensionen – einkalkuliert werden muss. Wir sind hier insoweit Realisten. Dennoch wäre es insbesondere bei der Ortsumfahrung Ebermannstadt wichtig, diese – sozusagen im Sog der Aufnahme der Umfahrung Forchheim-Ost in den prioritären Bedarf des Bundesverkehrswegeplans – in die gleiche Kategorie aufzunehmen. Ohne die Umfahrung Forchheim-Ost bleibt die B470 eine Verkehrsverbindung, die ihrer Aufgabe und verkehrlichen Stellung nicht gerecht werden würde.

Ohne die Ortsumfahrung Ebermannstadt bleibt die B470 ebenfalls unvollendet, was sicher nicht im Sinne des Finanzgebers und Bau-lastträgers ist. Daher wäre schon sehr viel gewonnen, wenn die Ortsumfahrung Ebermannstadt unabhängig vom Zeitpunkt der fi-nanziellen Machbarkeit aber schon so beplant werden könnte, dass Untersuchungen für die Machbarkeit eines Tunnelbaus durchgeführt werden können. Die Einstufung der Ortsumgehung Ebermannstadt im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen in einer prioritären Dringlichkeitsstufe ist die Voraussetzung dafür, dass die planungsverantwortliche Bayerische Straßenbauverwaltung Projektplanungen einleiten könnte. Im Bundesverkehrswegeplans 2015 sollte daher auch die Ortsumgehung Ebermannstadt unbedingt als prioritärer Bedarf eingestuft werden.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

image0

Gedanken zum Himmelfahrtstag“ auch in diesem Jahr aufgrund von Corona digitaler Form

Aufgrund der Corona-Situation findet die tradition...

Weiterlesen
210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

There are 2 comments

  • Sehr geehrter Herr Koschyk,

    Im Namen aller Mitglieder und Unterstützer der „Bürgerinitiative für eine Südumgehung von Forchheim -Gegr. 1991-“ darf ich mich herzlich für Ihre klare Stellungnahme und Unterstützung über viele Jahre bedanken.

    Die Zeit ist Reif. Jetzt muss es gelingen.
    UMGEHUNG. JETZT !!!

    Johannes Heinlein
    Sprecher
    ForUmB470
    Bürgerinitiative für eine Südumgehung von Forchheim

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=480107995509398&id=335706663282866

  • Sigrid Hübschmann sagt:

    Wir sind erfreut, dass sich hier endlich die kompetenden Menschen zu Wort melden, die nicht nur negative Informationen weiter geben, sondern vor allem positiv in die Zukunft sehen. Bei all den Schreckensdarstellungen der BI gegen Ortsumgehung und Tunnel suchte man oft nach einem Lichtblick und den haben wir hiermit von Ihnen erhalten. Es ist enorm, wie viele Falschaussagen vor allem in den öffentlichen Medien (Zeitungen) präsentiert werden. Ja, selbst Aussagen der Behörden, welche sich ja bereits seit Jahren mit dem Thema intessiv befassten, werden hier als nicht glaubwürtig präsentiert. Bedauerlicherweise haben wir eine Frau Bürgermeister Meyer, die der Meinung ist, dass trotz des Stadtratsbeschlusses für den Tunnel, sie immer noch ihre alte Postition als einstige Vorsitzende des Bund Naturschutzes zu vertreten habe. Die erwartete ProTunnel-Haltung für die eigene Stadt und deren Bürger zeigt sie leider nicht. Erstaunlicherweise brachte sie jedoch zum Gespräch, dass ohne ihr Einwirken und den Besuchen bei Ihnen in München und Berlin bis heute noch gar nichts geschehen wäre. Worauf wir uns fragen, ob dies überhaupt der Wahrheit entspricht denn als weitere Aussage kam dann ….wir bräuchten uns keine Hoffnung zu machen, dass hier in der Fränk. Schweiz je eine Umgehung geschweige denn ein Tunnel entstehen würde. Es sprächen ja so viele Punkte dagegen. Und dann kamen die bekannten Gegendarstellungen der BI zu Wort.
    Wie heißt es in einem der von ihnen gesteckten Ziele:
    „Die Entwicklung eines umweltbewussten und innovativen Verkehrskonzeptes für die Fränkische Schweiz und deren Bewohner.“
    Wo stehen denn diese gesteckten Ziele…bisher kamen hierzu noch keine Vorschläge!
    Wir sind dankbar, dass Sie dieses Verkehrskonzept für uns entwickelt haben, denn von der Seite der BI erhalten wir sicher keinen Vorschlag. Die BI zeigt sich ständig als Gegener aller vorgeschlagenen Lösungen.
    Wir freuen uns, dass sie sich alle so für uns einsetzen und möchten Ihnen heute einmal „DANKE“ sagen,. Bitte unterstützen Sie uns weiter und wir stehen Ihnen bei allen Aktionen gerne selbst mit unseren Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.