International
Bundesbeauftrager Koschyk zur feierlichen Segnung der Renovierungsarbeiten der Wallfahrtsbasilika Maria Radna im Banat
3. August 2015
0
, ,

Wallfahrtskirche Maria Radna

Maria Radna gehört zu den meistbesuchtesten Wallfahrtsorten Südosteuropas. Die Basilika ist zwischen 1725 und 1826 entstanden und wurde in den letzten Jahren umfangreich saniert und erstrahlte am 2. August 2015 in neuem Glanz.

150803 Maria Radna 230

Festeinzug in die Wallfahrtskirche Maria Radna

Die Wallfahrt entstand um das Gnadenbild Maria, das über dem Hochaltar von einem großen Siberrahmen umgeben wird.

150803 Maria Radna 273

Bundesbeauftragter Koschyk mit S.E. Joachim Kardinal Meisner

Zur Segnung der Renovierungsarbeiten hat Papst Franziskus, Joachim Kardinal Meisner, den emeritierten Erzbischof von Köln als seinen außerordentlichen Gesandten – missus extraordinarius – delegiert.

150803 Maria Radna 276

Bundesbeauftragter Koschyk mit Diözesanbischof Martin Roos

Die Eröffnung wurde von S.E. Bischof Roos, Bistum Temeswar vorgenommen, die mit den Worten „Viele Augen und Herzen sind heute auf Maria Radna gerichtet“ begann. An den Eröffnungsfeierlichkeiten nahmen zahlreiche Bischöfe aus ganz Europa teil. Auch Baden-Württembergs Innenminister Gall, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk, zahlreiche Banater Schwaben mit ihrem Bundesvorsitzenden Peter-Dietmar Leber und dem deutschen Botschafter Werner Hans Lauk und Konsul Rolf Maruhn. Auch der Abgeordnete der deutschen Minderheiten im rumänischen Parlament Ovidiu Gant, der sich sehr für eine Förderung der Sanierungsarbeiten aus Mitteln der Europäischen Union einsetzte. Auch der rumänische Präsident Klaus Johannis hatte einen persönlichen Beauftragten nach Maria Radna entsandt.

150803 Maria Radna 223

Pfarrer Josef Hell, Bundesbeauftragter Koschyk und Innenminister Gall in der Wallfahrtskirche Maria Radna

Die multiethnische und multireligiöse Situation kam beim Gottesdienst dadurch zum Ausdruck, dass neben Vertreter der römisch-katholischen Kirche auch Vertreter der griechisch-katholischen und rumänisch-orthodoxen, serbisch-orthodoxen und der evangelisch reformierten Kirche vertreten waren.

150803 Maria Radna 242

Bundesbeauftragter Koschyk MdB bei der Lesung

Der Gottesdienst fand weitgehend in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache statt. Bundesbeauftragter Koschyk hielt die Lesung in deutscher Sprache, ein Abgeordneter der ungarischen Minderheit in ungarischer Sprache.

150803 Maria Radna 257

S.E. Joachim Kardinal Meisner beim Einzug in die Wallfahrtskirche

Der Gedanke der grenzüberschreitenden Verbindung, gegenseitigen Schätzung und Anerkennung stand im Zeichen der gelungenen Renovierungsarbeiten.

150803 Maria Radna 212Konsul Rolf Maruhn, Botschafter Hans Werner Lauk, Innenminister Gall, Generaldenkan Matthias Dirschel, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB

Im Mittelpunkt der Festpredigt von Kardinal Meisner stand die Bedeutung von Wallfahrtsorten wie Maria Radna und die christliche Gebetskultur, die unabdingbar für die religiöse Erneuerung Europas – gerade nach den geistigen Zerstörungen durch die kommunistische Diktatur – ist. Diese religiöse Wiederbesinnung Europas dürfe sich nicht mit nur mit „Ach und Krach“ vollziehen sondern solle mit „Glanz und Gloria“ geschehen, wofür die wiedererstrahlte päpstliche Wallfahrtsbasilika Maria ein wichtiges Symbol sei. Im Gespräch mit Bundesbeauftragtem Koschyk nannte Kardinal Meisner die interethnische und interreligiöse Vielfalt, die gerade im Banat ein wichtiges Beispiel für ein friedliches Zusammenleben in Europa sei.

150803 Maria Radna 205

Sankt Georg Dom in Temeswar

Dem feierlichen Pontifikalamt in Maria Radna war eine vorabendliche Begegnung im Temeswarer Bischofshaus auf Einladung von Diözesanbischof Martin Roos vorangegangen, der sich ein Orgelkonzert des in München lebenden Banater Künstlers, Dr. Franz Metz im Temeswarer St. Georg Dom anschloss. Dr. Franz Metz ist auch Vorsitzender des Gerhardsforums, der Vereinigung katholischen Banater Schwaben.

Weiterführende Informationen zum Gerhardsforum finden Sie hier

Bei diesem Konzert kamen Komponisten verschiedenen Epochen aus allen Teilen des Banats zu Gehör, u.a. der im serbischen Vernichtungslager Rudolfsgnad gestorbene Anton Horner.

Bei der musikalischen Ausgestaltung im Temeswarer Dom und in Maria Radna wirkte auch der Vorsiztende des DFDB (Demokratisches Forum der Deutschen im Banat), Dr. Johann Fernbach als Violinsolist mit.

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

DSC_0726-1024x685

Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Kultur und Begegnung der Freunde der Region Assisi / Kooperation soll weiter ausgebaut werden

Wallfahrtskirche Maria Radna Maria Radna gehört z...

Weiterlesen
Bezirk2

Russlanddeutsche informieren sich über soziale Infrastruktur Oberfrankens und der Region Bayreuth

Wallfahrtskirche Maria Radna Maria Radna gehört z...

Weiterlesen
nnnnnnnnmn

„Deutsche und Russen über alle Grenzen hinweg: 20 Meister-Porträts“

Wallfahrtskirche Maria Radna Maria Radna gehört z...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.