International
Bundesbeauftragter Koschyk führt politische Gespräche in Kamerun
16. November 2015
0

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, wird vom 15. bis 20. November 2015 Kamerun besuchen, um politische Gespräche zu führen.

Vorgesehen sind in Jaunde Begegnungen mit Parlamentspräsidenten Djbril Yeguie Cavayé, Außenminister Lejeune Mballa, Verteidigungsminister Joseph Beti Assomo, Finanzminister Alamine Ousmane Mey sowie mit Mitgliedern der Deutsch-Kamerunischen Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung der Republik Kamerun. Auch ist ein Treffen mit Lucas Abaga Nchama, Gouverneur der Region Zentrum geplant. Begleitet wird Bundesbeauftragter Koschyk bei seinen politischen Gesprächen vom Deutschen Botschafter in Jaunde, Holger Mahnicke. Im Zentrum der politischen Gespräche steht eine Zusammenarbeit in Fragen der Minderheitenpolitik. Ethnisch gliedert sich Kamerun in mehr als 200 verschiedene Volks- und Sprachgruppen. Ebenfalls wird Bundesbeauftragter Koschyk begleitet vom Repräsentanten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in der Republik Kamerun, dem ehemaligen stellv. Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Christian Ruck. Gemeinsam mit Dr. Ruck wird Koschyk u.a. auch Projekte der KfW in Buea besichtigen.

In Jaunde wird Bundesbeauftragter Koschyk auch das Goethe-Institut und die Vertretung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes besuchen, um Möglichkeiten einer vertieften Wissenschaftskooperation zu besprechen. In diesem Zusammenhang wird Bundesbeauftragter Koschyk auch die Universität Jaunde besuchen, um ein Gespräch mit Prof. Simo, Leiter des Wissenschaftszentrums der Universität, zu führen.

Kamerun unterhält enge und sehr gute akademische Kontakte nach Deutschland. Der DAAD und die Alexander-von-Humboldt-Stiftung unterstützen Doktoranden, Forscher und Wissenschaftler mit Stipendien. Das große Interesse an Deutschland spiegelt sich in den Aktivitäten des Goethe-Instituts Kamerun wider, das neben einer im regionalen Vergleich besonders großen Sprachabteilung ein Sprachlernzentrun in Duala unterhält.

Ebenfalls wird Bundesbeauftragter Koschyk das Deutsche Haus besuchen und es ist ein Treffen mit der Direktorin der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) vorgesehen. Dabei wird sich Bundesbeauftragter Koschyk über das Alumniprogramm informieren.

In den letzten Jahren erhöhte sich der Austausch hochrangiger Besuche: der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Johannes Singhammer besuchte Kamerun zusammen mit einer Parlamentarierdelegation vom 15. bis 19. Juni 2014, der Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller MdB vom 12. bis 15. März 2015. Der kamerunische Außenminister Pierre Moukoko Mbonjo besuchte Deutschland vom 22. bis 25. Februar 2015 und führte neben Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller MdB auch ein Gespräch mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier MdB. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt hatte im Zuge einer einwöchigen Reise vom 12. bis 19. April 2014 ebenfalls Kamerun besucht. Anlass für die Reise war, sich vor dem Hintergrund der neuen Afrika-Strategie der Bundesregierung ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Auf dem Programm standen Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern und Vertretern internationaler Organisationen sowie der Besuch deutscher Entwicklungshilfeprojekte.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen
DKWF 2

Deutsch-Koreanisches Wirtschaftsforum geht an den Start!

Unter dem Dach des Deutsch-Koreanischen Forums e.V...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.