International
Bundesbeauftragter Koschyk trifft Präsidenten des kubanischen Kirchenrats „Consejo de las Iglesias“, Rev. Mth. Joel Ortega Dopico
6. November 2016
0

Bundesbeauftragter Koschyk und Botschafter Neisinger gemeinsam mit dem Präsidenten des kubanischen Kirchenrats „Consejo de las Iglesias“, Rev. Mth. Joel Ortega Dopico

Bundesbeauftragter Koschyk hat sich in Kuba über Situation der Christen in Kuba informiert. Diesem Ziel diente neben einem Gespräch mit Weihbischof Juan de Dios Hernandez Ruiz SJ, Sekretär der kubanischen Bischofskonferenz, auch ein Gespräch mit dem Präsidenten des überwiegend evangelisch geprägten kubanischen Kirchenrats „Consejo de las Iglesias“, Rev. Mth. Joel Ortega Dopico.

IMG_0916

Neben der katholischen Kirche ist der kubanische Kirchenrat die zweitwichtigste zivilgesellschaftliche Organisation in Kuba. Der kubanische Kirchenrat „Consejo de las Iglesias“ wurde 1941 gegründet. Ihm gehören überwiegend evangelisch-lutherische, reformierte, methodistische, baptistische, aber auch Pfingstgemeinden an. Darüber hinaus sind auch jüdische Gemeinden in Kuba im kubanischen Kirchenrat vertreten.

Der Kubanische Kirchenrat ist eine Organisation, der nicht nur Kirchen angehören, sondern auch kirchliche Bildungseinrichtungen und ökumenische Bewegungen – zum Beispiel das Theologieseminar von Matanzas. Insgesamt sind über 40 kirchliche Organisationen und 20 kirchennahe Einrichtungen im Kirchenrat vertreten, der mit dem lutherischen Weltbund und dem Weltkirchenrat zusammenarbeitet. Neben der Verkündigung ist man auch im diakonischen Bereich tätig. In Deutschland arbeitet der kubanische Kirchenrat u.a. mit „Brot für die Welt“ zusammen.

IMG_0920

Der kubanische Kirchenrat ist internationale gut vernetzt, u.a. mit ACT Alliance (actalianza), einem internationalen kirchlichen Netzwerk und einem Bündnis für humanitäre Arbeit und Entwicklungshilfe. Es ist im Fall von Katastrophen und Entwicklungsfragen weltweit aktiv und bietet den Menschen, die von Not, Armut oder Ungerechtigkeit betroffen sind, Hilfe. Das Sekretariat der Organisation ist in Genf. Die Bedeutung der internationalen Vernetzung des kubanischen Kirchenrates, u.a. mit Act Alliance, wurde erst im Oktober erneut deutlich, als durch den Hurrikan „Matthew“ zahlreiche Menschen alles verloren, und schnelle internationale Hilfe in der Karibikregion nötig war. Dies wird auch von den staatlichen kubanischen Stellen gesehen, mit denen man insbesondere bei Naturkatastrophen, wie z.B. beim Hurrikan „Matthew“, gut zusammenarbeitet. Überhaupt habe sich insgesamt die Zusammenarbeit mit den staatlichen Stellen in den letzten Jahren erheblich verbessert, so Rev. Mth. Joel Ortega Dopico.

Im diakonischen Bereich ist der kubanische Kirchenrat, neben der Unterstützung für die ältere Bevölkerung, von Kindern und Familien auch in der Gefangenenseelsorge tätig und steht Drogenabhängigen mit Hilfe zur Seite.

Zur Internetseite des kubanischen Kirchenrates gelangen Sie hier

Zur Internetseite von ACT Alliance (actalianza) gelangen Sie hier.

IMG_1069

Bundesbeauftragter Koschyk gemeinsam mit Katrin Simon von der Deutschen Botschaft, der stellv. Kulturreferentin und stellv. Repräsentantin des Goethe-Instituts in Kuba Dr. Petra Röhler, Dr. Michael González Sánchez, und Jorge Isaac Mengana, Direktor des Humboldthauses

In Havanna besuchte Koschyk auch das Humboldt-Haus, wo er sich mit Jorge Isaac Mengana, Direktor des Humboldthauses, und Dr. Michael González Sánchez, der für den Museumsbereich zuständig ist, austauschte.

IMG_1054 AvH Haus Havanna

Alexander von Humboldt hat die historisch gewachsenen Beziehungen zwischen Kuba und Deutschland entscheidend geprägt. So bereiste der Naturforscher und Universalgelehrte Alexander von Humboldt in den Jahren 1800/1801 Kuba. An diesen Aufenthalt Humboldts in Kuba erinnert ein eindrucksvoller Reisebericht, der 1826 in Paris erschienen ist. Auch gibt es in Kuba einen Alexander von Humboldt-Nationalpark (Parque Nacional Alejandro de Humboldt). Dabei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet im Osten des Landes.

IMG_1100

Das Humboldt-Haus befindet sich mitten in der Altstadt, in „Habana Vieja“, unweit vom St. Franziskus Platz, wo Alexander von Humboldt während seines Aufenthalts in Kuba gewohnt hat. In Stadtviertel „Habana Vieja“ pulsiert das Leben der Stadt. 1982 hat die UNESCO das Viertel in ihr Welterbe aufgenommen. Der Verfall ist mittlerweile gebremst, viele Häuser sind saniert und präsentieren sich mit frischer Farbe.

IMG_1084

Im Gebäude befindet sich eine umfassende deutschsprachige Bibliothek.

IMG_1076

IMG_1086

Im Humboldt-Haus befindet sich eine umfassende deutschsprachige Bibliothek. Direktor Jorge Isaac Mengana und Dr. Michael González Sánchez berichteten Koschyk, dass das Humboldt-Haus zurzeit mit öffentlichen staatlichen Mitteln saniert wird. 

IMG_1091

IMG_1090

IMG_1097

IMG_1099

IMG_1074

Die kubanische Seite ist sehr an einer Zusammenarbeit mit Deutschland interessiert, um die Bedeutung des Wirkens von Alexander von Humboldts für Kuba, Deutschland und die Welt weiter zu erforschen. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und das kubanische Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Umwelt haben am 14. September in Berlin eine Absichtserklärung über ein Projekt zur gemeinsamen Erforschung der Arbeiten von Alexander von Humboldt über Kuba unterzeichnet. Das Abkommen wurde vor kubanischen Vertretern und mehreren Humboldt-Forschern der Akademie von René Mujica Cantelar, dem Botschafter Kubas in der Bundesrepublik Deutschland, und von Akademiepräsident Professor Martin Grötschel geschlossen.

IMG_1093

IMG_1101

IMG_1095

IMG_1108

Gegenüber des Humboldt-Hauses befindet sich ein Park wo eine Humboldt-Büste an sein Wirken in Kuba erinnert.

IMG_1061 AvH-Büste im Park gegenüber Haus

IMG_1063 AvH-Büste

IMG_1065

Gegenüber der Humboldt-Büste erinnert ein Denkmal an Juan Gundlach, einem kubanischeren Zoologen deutscher Abstammung. Seine Forschungsschwerpunkte waren die Ornithologie und die Entomologie. Er schrieb aber auch über Säugetiere, Weichtiere, Reptilien und Amphibien.

IMG_1109

Gegenüber der Humboldt-Büste erinnert ein Denkmal an Juan Gundlach

IMG_1057 Schild am AvH-Haus

Am Humboldt-Haus wurde eine gemeinsame Gedenktafel für Alexander von Humboldt und Fernando Ortiz angebracht. Ortiz war ein  kubanischer Wissenschaftler, Politiker und Jurist. Er gilt als Begründer der kubanischen Anthropologie und Musikethnologie. 1864 gründete er in Havanna das erste kubanische Naturkundemuseum.

IMG_1111

IMG_1176 eine kubanische Publikation über Alexander von Humboldt auf Kuba

Eine kubanische Publikation über Alexander von Humboldt auf Kuba

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.