International
Bundesbeauftragter Koschyk zu Besuch bei Angehörigen der deutschen Minderheit in Usun-Agasch und Kaskelen
9. Oktober 2015
0

Winterhilfsaktion des Bundesinnenministeriums in Usun-Agasch / Bundesbeauftragter Koschyk und MdB Dr. Philipp Lengsfeld im Gespräch mit Bedürftigen vor dem LKW der „Aktion BMI Winterhilfe“

Im Rahmen seines Kasachstanbesuches hat der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten ,Hartmut Koschyk MdB, mit den begleitenden Mitgliedern des Deutschen Bundestages, Stephan Mayer, Heinrich Zertik und Dr. Philipp Lengsfeld und weiteren Delegationsmitgliedern auch den Heimatort des aus Kasachstan stammenden Bundestagsabgeordneten Heinrich Zertik, Usun-Agasch, besucht und sich dort mit Angehörigen der deutschen Minderheit getroffen.

Hp DSCF3853

MdB Dr. Philipp Lengsfeld, MdB Heinrich Zertik, Generalkonsulin Dr. Renate Schimkoreit, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB und Stephan Mayer MdB mit Lehrerinnen der Mittelschule Usun-Agasch

Usun-Agasch ist eine Kommune und ein administratives Zentrum im Rayon Shambyl des Verwaltungsgebietes Almaty in Kasachstan sowie das administrative Zentrum des Usyn-Agascher Landbezirks. Die Einwohnerzahl liegt bei 33.000. Die Entfernung zu Almaty beträgt 43 km.

Hp DSCF3833

MdB Heinrich Zertik mit der russlanddeutschen Familie, die heute in seinem früheren Wohnhaus in Usun-Agasch wohnt

Im Dorf Usun-Agasch leben nur noch 80 deutschstämmige Einwohner, weshalb es keine Selbstorganisation der deutschen Minderheit gibt. Aus dem Gesamtförderprogramm des Bundesministeriums des Innern findet hier deswegen nur die soziale Betreuung statt. Die soziale Arbeit wird durch den ethnokulturellen Verein der Deutschen des Verwaltungsgebietes Almaty „Wiedergeburt“ geleistet, dessen Vorsitzende Ljudmila Nabokowa ist; stellvertretende Vorsitzende ist Jelena Popowa. Die Koordinatorin der Sozialprojekte ist Ljudmila Prossekowa, Koordinatorin der Begegnungsstätte ist Jelena Nikolajewna Kess und Koordinatorin der Sprachkurse ist Swetlana Schubina.

Hp Laster groß

LKW der „Aktion BMI Winterhilfe“

Bundesbeauftragter Koschyk zeigte sich tief beeindruckt von der sozialen Arbeit, die vom ethnokulturellen Verein der Deutschen des Verwaltungsgebietes Almaty „Wiedergeburt“ geleistet wird, als durch Frau Olessja Klimenko und Frau Elena Popowa die „Aktion BMI Winterhilfe“ und das Verfahren zur Übergabe von Lebensmittelpaketen dargestellt wurde.

Hp Übergabe Winternothilfe

Übergabe der „Winternothilfe“

Hp MdB S Mayer im Gespräch mit Bedürftiger

Stefan Mayer MdB gemeinsam mit Bedürftigen vor dem LKW der „Aktion BMI Winterhilfe“

Insgesamt werden in Usyn-Agasch 20 Bedürftige versorgt, darunter Behinderte, Rentner, die als Opfer stalinistischer Repressionen minimale Renten beziehen, und kinderreiche Familien. Diese Menschen erhalten jedes Jahr Lebensmittelpakete. Eine Medizinische Hilfe erfolgt in Form stationärer Behandlungen in der Dr. Kraisman-Klinik in Taldykorgan, die medizinische Ausrüstung aus Fördergeldern des Bundesinnenministeriums erhält. Medikamente und medizinische Hilfsmittel werden auf Rezept kostenlos durch die Apotheke des Deutschen Hauses zur Verfügung gestellt.

Hp DSCF3845

MdB Heinrich Zertik mit Angehörigen der deutschen Minderheit im Evangelischen Bethaus in Usun-Agasch

Im Evangelischen Bethaus in Usun-Agasch hatten Bundesbeauftragter Koschyk und die Delegationsteilnehmer auch die Gelegenheit mit Angehörigen der deutschen Minderheit eine kurze Andacht zu halten.

HP DSC_0299

Bundesbeauftragter Koschyk im Gespräch mit Kasachstandeutschen im Begegnungszentrum in Kaskelen

Neben Usun-Agasch besuchte Bundesbeauftragter Koschyk auch die Stadt Kaskelen, die sich rund 20 km westlich der ehemaligen Hauptstadt Almaty befindet besucht, um sich mit Angehörigen der deutschen Minderheit auszutauschen. Begleitet wurde Koschyk neben den Delegationsteilnehmern und deutschen Diplomaten des Generalkonsulats Almaty auch von der Vorsitzenden des ethnokulturellen Vereins der Deutschen des Verwaltungsgebietes Almaty „Wiedergeburt“, Frau Ljudmila Nabokowa und Frau Valentina Eichel, Sozialarbeiterin für die deutsche Minderheit. Bei seinem Treffen mit den Angehörigen der deutschen Minderheit erklärte Bundesbeauftragter Koschyk, dass es ihm sehr wichtig sei, persönlich ins Gespräch zu kommen und so einen unverfälschten Eindruck davon zu bekommen, wie die Deutschstämmigen in Kasachstan leben und welche Sorgen und Nöte sie haben, zu deren Linderung er vielleicht beitragen könne.

Hp MdB Koschyk Kaskelen

Gespräch mit Kasachstandeutschen im Begegnungszentrum in Kaskelen

Koschyk verwies darauf, dass in der am 6. Oktober stattgefunden Regierungskommissionssitzung die deutsche Seite und die kasachische Seite festgestellt haben, dass es nach wie vor im beiderseitigen Interesse liegt, der deutschen Volksgruppe eine dauerhafte Lebensperspektive in Kasachstan zu bieten. Dazu gehört neben einer angemessenen wirtschaftlichen Perspektive und einer Unterstützung in sozialen Fragen auch die Möglichkeit der Bewahrung ihrer kulturellen Identität. Es ist daher das gemeinsame Ziel, die Lebensbedingungen der Bürgerinnen und Bürger deutscher Volkszugehörigkeit in Kasachstan so zu gestalten, dass sie zum einen dauerhaft eine aktive Rolle in der kasachischen Zivilgesellschaft einnehmen können. Zum anderen sollte es ihnen möglich sein, die wichtige Funktion als zusätzliche Brücke der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kasachstan auszufüllen. Koschyk erklärte, dass ihm der Ausbau der Beziehungen zwischen den nach Deutschland Ausgesiedelten und den Deutschen in Kasachstan besonders am Herzen liegt. Gerade die in den letzten Jahren aufgebauten Partnerschaftsbeziehungen zwischen Organisationen der Deutschen in Kasachstan und Einrichtungen der nach Deutschland Ausgesiedelten geben heute ein lebendiges Zeugnis dieser Brückenfunktion zwischen unseren Staaten, so Koschyk. Deutschland unterstützt seit vielen Jahren die deutsche Minderheit in Kasachstan. Erfreulicherweise konnte der Finanzumfang des deutschen Förderprogramms in den letzten Jahren stabil gehalten werden. Die Unterstützungsleistungen aus Deutschland liegen in einer Größenordnung von 1,7 Mio. Euro pro Jahr.

Zum Abschluss des Besuchstages in Kasachstan hat sich Bundesbeauftragter Koschyk und die weiteren Delegationsteilnehmer mit den kasachstandeutschen Unternehmers, Herrn Waldemar Wegelin, und Waldemar Isaak getroffen, die heute in Kasachstan sehr erfolgreich sind.

Hp IMG_5287

Mukhamejan Yessimov, MdB Heinrich Zertik, Dinara Yessim, Waldemar Isaak und Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB in der Niederlassung des deutschen Logistik-Unternehmens TKA Intertrans in Almaty

Das Unternehmen von Waldemar Isaak, die WEA Company Group (www.wea-companies.com) verbindet auf dem logistischen Wege den europäischen Markt mit den Märkten der GUS-Staaten und dem asiatischen Markt. Schwerpunkte sind Transporte zwischen Europa und Russland, Kasachstan und China. Gemeinsam Waldemar Isaak besuchte man die Niederlassung des deutschen Logistik-Unternehmens TKA Intertrans in Almaty.

Das Unternehmen von Waldemar Wegelin (www.gold-product.com) produziert hingegen Wein und weinhaltige Getränke, Fruchtsäfte sowie Gemüsekonserven.DSC IMG_5285Der stv. deutsche Generalkonsul Bertram Joos, Waldemar Wegelin, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Heinrich Zertik MdB, Alexander Dederer

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.