International
Derzeit wenig Chancen für innerkoreanischen Dialog
4. Juni 2015
0
,

Seoul (dpa) – Die Chancen auf eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Süd- und Nordkorea sind nach Einschätzung des Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe, Hartmut Koschyk MdB derzeit «sehr gering». «Das ist mein Eindruck aus Pjöngjang, aber auch die Einschätzung des (südkoreanischen) Vereinigungsministers, des Außenministers und Parlamentspräsidenten», sagte Koschyk am Mittwoch nach Gesprächen mit Regierungs- und Parlamentsvertretern in beiden koreanischen Staaten der Nachrichtenagentur dpa in Seoul.

Zuletzt hätten sich beide Länder nicht einmal auf gemeinsame Veranstaltungen zum 15. Jahrestag der Erklärung zu ihrem ersten Gipfeltreffen im Juni 2000 einigen können, sagte der Vorsitzende der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe. In der derzeit angespannten Lage sei eine Annäherung schwierig, es könne eher zu einer «weiteren Verhärtung» in den Beziehungen kommen.

Als ein Problem nannte Koschyk unter anderem Nordkoreas Weigerung, «zur Zeit die Sechs-Parteien-Gespräche über eine Denuklearisierung, aber auch über Entspannung und Annäherung wiederaufzunehmen». Teilnehmer der Gespräche über das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm sind neben Nordkorea und den USA noch China, Südkorea, Russland und Japan. Koschyk hatte in den vergangenen Tagen zunächst Nordkorea besucht und war dann via Peking nach Südkorea geflogen.

Deutschland wäre als Vermittler zwischen beiden koreanischen Staaten überfordert, sagte Koschyk. Das Land könne aber seine Verbindungen zu Nord- und Südkorea nutzen. Er nannte dabei unter anderem die Arbeit deutscher politischer Stiftungen und von Hilfsorganisationen wie der Welthungerhilfe in Nordkorea.

«Gegenüber Nordkorea sollten Deutschland und die EU weiterhin alle möglichen Gesprächskanäle nutzen, um einen innerkoreanischen Dialog voranzubringen und vertrauensbildende Maßnahmen zu unterstützen», schrieb Koschyk in einem Thesenpapier, das er zu einem Workshop der Hanns-Seidl-Stiftung in Seoul zum Thema 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung vorstellte. Die EU und Deutschland verfolgten in Nordostasien keine geopolitischen Interessen, heißt es darin. Daher könnten sie glaubwürdig als «ehrlicher Ratgeber» auftreten.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.