International
Eindrucksvoller Gottesdienst auf Initiative von „Kirche in Not“ mit dem Erzbischof der chaldäisch-katholischen Erzeparchie Erbil, S.E. Bashar Warda, in der Gedenkstätte für die christlichen Märtyrer Koreas „Jeoldusan“ in Seoul
17. Oktober 2016
0

Der Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe des Deutsch Bundestages, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, hat im Rahmen seines Besuches in der Republik Korea, wo er als deutscher Ko-Vorsitzender gemeinsam mit der koreanischen Ko-Vorsitzenden Prof. Kim Sun-uk das 15. Deutsch-Koreanische Forum in Gyeongju leitete, an einem eindrucksvollen Gottesdienst auf Initiative von „Kirche in Not“ mit dem Erzbischof der chaldäisch-katholischen Erzeparchie Erbil, S.E. Bashar Warda, in der Gedenkstätte für die christlichen Märtyrer Koreas „Jeoldusan“ in Seoul teilgenommen.

IMG_0258HP

Bischof 2

Ein Schwerpunkt der Hilfsprojekte des päpstlichen Hilfswerk Kirche in Not, ist derzeit die finanzielle Unterstützung von verfolgten Christen im Mittleren Osten, insbesondere in Syrien, Libanon und Irak. Einst leistete das Päpstliche Hilfswerk mit Spendengeldern aus aller Welt Hilfe in Korea. Heute fließen auch Gelder aus Korea in ACN Projekte im Irak, wie beispielsweise einen bilingualen Kindergarten, acht Schulen für Flüchtlingskinder sowie Unterkünfte für im eigenen Lande Vertriebene und deren Versorgung mit Grundnahrungsmitteln. Selbst Papst Franziskus spendete jüngst durch Kirche in Not (Aid to the Church in Need International) einen großzügigen Betrag für ein von Erzbischof Warda geleitetes Krankenhaus für chronisch kranke Heimatvertriebene.

14720595_959562054188234_512353695364910213_nErzbischof Warda gemeinsam mit dem Leiter der Repräsentanz von Aid to the Church in Need International in der Republik Korea, Johannes Klausa und dem Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe und Ko-BVorsitzenden des Deutsch-Koreanischen Forums, Hartmit Koschyk MdB

Erzbischof Warda verwies während des Gottesdienstes eindrucksvoll darauf, dass Christen heute weltweit die meist verfolgte Religionsgemeinschaft sind und berichtete über das Leid der verfolgten Christen im Irak und Syrien, die den Gräueltaten der Terrorgruppe Islamischer Staat ausgesetzt sind.

14670860_959561624188277_2179832909410354688_n

Er dankte für die großartige Unterstützung, welche die Kirche im Irak und in Syrien auch von unzähligen Christen aus Korea erfährt und dem Einsatz der Repräsentanz von Aid to the Church in Need International in der Republik Korea, die von Johannes Klausa geleitet wird. Klausa hatte in diesem Jahr persönlich die Erzeparchie Erbil besucht, um sich vor Ort von mit Spendengeldern finanzierten Projekten von Kirche in Not ein Bild zu machen.

Bioschof 3

Die Gedenkstätte „Jeoldusan“ im Stadtbezirk Mapo-gu wurde 1966/67 errichtet und besteht aus einer Wallfahrtskirche, einem Museum und Begegnungsräumen. Seit den Anfängen des koreanischen Katholizismus im 18. Jahrhundert gab es mehrere Verfolgungswellen. Die opferreichste wurde 1866 durch das Eindringen französischer Kriegsschiffe in den Han-Fluss ausgelöst.

Bischof 7Der Regent Daewon-gun bestimmte zur öffentlichen Hinrichtungsstätte eine felsige Flussuferstelle bei einem Fähranleger, seitdem Jeoldu-san („Enthauptungsberg“) genannt. Von den mehreren tausend dort bis 1876 hingerichteten Männern und Frauen sind nur gut dreißig Namen dokumentiert. Bereits 1925 waren Andreas Kim Taegon, Paul Chong Hasang und weitere 77 Märtyrer der Verfolgung 1838–1846 seliggesprochen worden; 1968 folgte die Seligsprechung von 24 Opfern der Verfolgung 1866–1876. Alle 103 wurden am 6. Mai 1984 durch Papst Johannes Paul II. während einer Messe auf dem auf dem Yeouido-Platz in Seoul heiliggesprochen.

Biscchof 7

1968 folgte die Seligsprechung von 24 Opfern der Verfolgung 1866–1876. Alle 103 wurden am 6. Mai 1984 durch Papst Johannes Paul II. während einer Messe auf dem auf dem Yeouido-Platz in Seoul heiliggesprochen

Bischof 1Erzbischof Warda informierte Bundesbeauftragten Koschyk über die Lage der verfolgen Christen im Irak. Neben dem Leiter der Repräsentanz von Aid to the Church in Need International in der Republik Korea, Johannes Klausa, nahm auch der Projektleiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Korea, Kim Young-soo an dem Gespräch teil.

14671186_959562197521553_8860892679010603373_n

14732246_959561974188242_3430136519015324857_n

14720479_959562134188226_3956179281851559665_n

Bioschof 5

Besichtigung des Museums der Gedenkstätte

14560164_959562317521541_8958888647261405546_o

14691082_959562194188220_1258626954090861118_n

 

14666057_959561860854920_2698847031343907648_n

14705831_959561607521612_1172829530177605535_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen
DKWF 2

Deutsch-Koreanisches Wirtschaftsforum geht an den Start!

Unter dem Dach des Deutsch-Koreanischen Forums e.V...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.