International
Koschyk beeindruckt von deutschem Unternehmerengagement in Kasachstan
8. Oktober 2015
0

Die Gedenkstätte mit Museum auf dem Gelände des ehemaligen Frauen-Internierungslagers in Akmol in Kasachstan

Am zweiten Tag seines Kasachstanbesuches hat der Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk MdB die Gedenkstätte und das Museum auf dem Gelände des ehemaligen Fraueninternierungslager Alshir in Akmol bei Astana besucht. Gemeinsam mit den begleitenden Mitgliedern des Deutschen Bundestages Karin Strenz, Stephan Mayer, Heinrich Zertik und Dr. Philipp Lengsfeld und weiteren Delegationsmitgliedern zeigte sich Koschyk tief beeindruckt von der Gedenkstätte, in der vor allem während der stalinistischen Zeit in der Sowjetunion tausende Frauen aber zum Teil auch Kinder interniert waren, darunter auch zahlreiche Russlanddeutsche Frauen.

DSCF3747 (1024x559)Der Gedenkstein der Bundesrepublik Deutschland im ehemaligen Frauen-Internierungslager in Akmol in Kasachstan, in dem auch viele russlanddeutsche Frauen und Kinder grausam gelitten haben

Neben der Gedenkstätte und einer Gedenkwand mit allen Namen der inhaftierten Frauen vermittelt das sehr ansprechend gestaltete Museum einen vertiefenden Einblick in die Auswirkungen der stalinistischen Schreckensherrschaft in Kasachstan. Zum Ende der Sowjetunion hatte sich der damals in Akmol tätige Russlanddeutsche Agrarfachmann Johannes Scharf als erster für ein öffentliches Erinnern an die in Akmol, dem früheren Dorf Malinowka, inhaftierten Frauen ausgesprochen.

DSCF3765 (1024x811)Zu Besuch im Agrarunternehmen von Alexander Lorenz und Maxim Boshko in Akmol

Heute bemühen sich der aus Kasachstan stammende Unternehmer Alexander Lorenz und dessen Partner Maxim Boshko darum, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion am Boden liegende Kolchose unter privatwirtschaftlichen Bedingungen wieder mit Leben zu füllen und damit an das erfolgreiche Wirken des deutschen Agrarexperten Johannes Scharf anzuknüpfen.

DSCF3761 (1024x743)

Alexander Lorenz und Maxim Boshko wollen in Akmol an das erfolgreiche Wirken des deutschen Agrarexperten Johannes Scharf anknüpfen

DSCF3752 (1024x819)

Der aus Kasachstan stammende deutsche Unternehmer Alexander Lorenz und sein kasachischer Partner Maxim Boshko begutachten die diesjährige Weizenernte

Alexander Lorenz und Maxim Boshko haben bereits erhebliche Summen in die Verbesserung des Weizenanbaus, der Futtermittelherstellung sowie der Geflügelzucht investiert.

DSCF3771 (750x1024)

Alexander Lorenz und Maxim Boshko vor den Geflügel-Produkten ihres Unternehmens

Koschyk, die mitreisenden Mitglieder des Deutschen Bundestages und die komplette Delegation zollten der unternehmerischen Tätigkeit von Alexander Lorenz und Maxim Boshko höchsten Respekt und Anerkennung.

DSCF3786 (1024x577)Die Katholische Kathedrale in Astana

DSCF3785 (1024x923)

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB und die deutsche Delegation in der Katholischen Kathedrale in Astana mit den Ordensschwestern Madlen und Maria

In der Katholischen Kathedrale von Astana trafen Koschyk und die deutsche Delegation mit den beiden Ordensschwestern Madlen und Maria zusammen, die einen Überblick über die aktuelle Lage der Katholiken in Kasachstan gaben. Heute gibt es in der Republik Kasachstan vier Bistümer, in denen nicht nur katholische Priester sondern auch zahlreiche Ordensfrauen engagiert wirken. Allein im Bistum Astana gibt es neben 35 Priestern 60 Ordensschwestern die in der Gemeindearbeit sozial, caritativ tätig sind.

DSCF3824 (1024x729)Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB und die deutsche Delegation im Gespräch mit dem Evangelisch-Lutherischen Bischof Kasachstans Jurij Nowgorodow

DSCF3819 (1024x989)

Der Evang.Luth. Bischof Kasachstans, Jurij Nowgorodow, erläutert die Pläne für den Neubau einer Evangelischen Kirche im Herzen Astanas

Der evangelisch-lutherische Bischof Juri Nowgorodow legte Koschyk und der deutschen Delegation die Lage der evangelisch-lutherischen Kirche in Kasachstan dar. Derzeit plant die evangelisch- lutherische Kirche im Herzen von Astana einen Kirchenneubau der von dem der deutschen Minderheit angehörenden Vizeminister für Investitionen und Entwicklung Albert Rau, aber auch von dem russlanddeutschen Agrarunternehmer Alexander Lorenz großzügig unterstützt wird.

DSCF3788 (1024x461)

Gespräch zwischen Abgeordneten des Deutschen Bundestages und des Kasachischen Parlaments

Im kasachischen Parlament trafen Koschyk und seine Kollegen mit Mitgliedern des kasachischen Parlaments zusammen, die allesamt nationalen Minderheiten angehören. Darunter die zur deutschen Minderheit gehörenden Abgeordneten Jegor Kappel und Olga Kikolenko. Bei diesem Abgeordnetendialog standen vor allem die Minderheitenpolitik und die Ergebnisse der 13. Sitzung der Deutsch-Kasachischen Regierungskommissionssitzung vom Vortag, sowie die deutsche OSZE Präsidentschaft 2016 im Mittelpunkt. Deutschland wird bei seiner OSZE Präsidentschaft der Minderheitenpolitik einen Schwerpunkt einräumen.

Zum Abschluss des zweiten Besuchstages nahm die Delegation am Empfang zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit in Astana teil, bei der der deutsche Botschafter, Dr. Guido Herz und Vizeminister Albert Rau den guten Zustand der deutsch-kasachischen Beziehungen würdigten.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen
DKWF 2

Deutsch-Koreanisches Wirtschaftsforum geht an den Start!

Unter dem Dach des Deutsch-Koreanischen Forums e.V...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.