International
Koschyk: Deutsche Minderheit in der Republik Moldau auf gutem Weg!
1. September 2017
0

Gemeinsam mit stv. Botschafter Florian Seitz bei der Begegnung mit den Vereinen der Deutschen Minderheit in der Republik Moldau

Obwohl sie zu den kleinsten deutschen Minderheiten in Europa und der GUS gehört, sieht der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk MdB die deutsche Minderheit in der Republik Moldau auf einem guten Weg.

IMG_6359 HP

Gemeinsam mit der Deutschen Botschafterin Dr. Julia Monar führte Koschyk zum Auftakt seines Moldawien-Besuches ein Gespräch mit Vize-Außenminister Lilian Darii

Koschyk hatte das Land mehrtägig besucht und neben der deutschen Minderheit auch Regierung- und Parlamentsvertreter der Republik Moldau sowie Vertreter internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft getroffen. Auch hatte Koschyk auf einem Forum zur Minderheitenpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung in der moldauischen Hauptstadt Kischinau / Chişinău gesprochen. Bei seinen politischen Gesprächen wurde Koschyk von der deutschen Botschafterin Dr. Julia Monar bzw. dem stv. Botschafter Florian Seitz begleitet.

IMG_6411 KAS

Forum zur Minderheitenpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung in der moldauischen Hauptstadt Kischinau / Chişinău: Dr. Hans Martin Sieg (Leiter der KAS Auslandsbüros in Rumänien und Moldau),  Luminița Șelin (Finanzkoordinatorin im KAS Auslandsbüro Moldau), Valentin Drăgan- Lutherischer Pfarrer, Vladislav Kulminski -(Geschäftsführender Leiter des IPIS – Institut für Strategische Initiativen), Vladimir Țurcan (Parlamentsmitglied, Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Menschenrechte und Interethnische Beziehungen), Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Vadim Pistrinciuc (Parlamentsmitglied), Alina Mâțu (Assistentin beim IPIS), Andrei Avram (Programmkoordinator im KAS Auslandsbüro Rumänien) und Anna Severin (Programmkoordinatorin im KAS Auslandsbüro Republik Moldau)

IMG_6360 HP

Direktor Oleg Babenco und Vizedirektorin Vera Petuhov informierten über die Arbeit des Büros für interethnische Beziehungen

Turcan

Mit Botschafterin Dr. Monar traf Koschyk den Vorsitzenden des Ausschusses für Menschenrechte und Interethnische Angelegenheiten Vladimir Turcan sowie das Mitglied des Ausschusses für Außenpolitik und Europäische Integration Adrian Lebedinsky des Parlamentes der Republik Moldau

Feldmann

Der Präsident des Rates für Anti-Diskriminierung der Republik Moldau, Ian Feldmann, berichtet Botschafterin Dr. Monar und Bundesbeauftragten Koschyk über die Kompetenzen in Fragen des Minderheitenschutzes

IMG_6373 Diaspora

Gemeinsam mit Botschafterin Dr. Monar und der Leiterin des Büros für Beziehungen zur moldauischen Diaspora Olga Coptu und Ghenadie Slobodeniuc

Offizielle Gesprächspartner Koschyks waren Vizeaußenminister Lilian Darii, der Leiter des Büros für interethnische Beziehungen Oleg Babenco, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Menschenrechte und interethnische Beziehungen Vladimir Ţurcan, der Präsident des moldauischen Antidiskriminierungsrates Ian Feldmann und die Leiterin des Büros für Beziehungen zur moldauischen Diaspora Olga Coptu.

Scanian

Gemeinsam mit Botschafterin Dr. Monar und dem Leiter der OSZE-Mission in der Republik Moldau Michael Scanian

Daneben traf Koschyk mit dem Leiter der OSZE.-Mission in der Republik Moldau Michael Scanlan, den EU-Botschafterinnen Italiens, Valeria Biagiotti und Österreichs, Christine Freilinger, sowie der stellv. Leiterin der EU-Delegation in Kischinau / Chişinău, Urszula Pałłasz, zusammen.

21192548_1190386277772476_430906790205473436_n

Gemeinsam mit der  stellv. Leiterin der EU-Delegation in Kischinau / Chişinău, Urszula Pałłasz

Oppositionsparteien

Gemeinsam mit dem Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rumänien und der Republik Moldau und den führenden Repräsentanten der pro-europäischen Oppositionsparteien Andrei Nastase, Maia Sandu und Viorel Cibotaru

Durch Vermittlung des Leiters der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rumänien und der Republik Moldau, Dr. Martin Sieg, der als ehemaliger Regierungsberater in Chişinău einer der besten Experten der Lage vor Ort ist, traf Koschyk auch die führenden Repräsentanten der pro-europäischen Oppositionsparteien Andrei Nastase, Maia Sandu und Viorel Cibotaru sowie wichtige Vertreter der Zivilgesellschaft und Experten für interethnische Beziehungen.

Baskanin

Wiedersehen mit der Bakşanin (Gouverneurin) der Autonomen Territorialen Einheit Gagausien in der Republik Moldau, Irina Vlah, mit der Bundesbeauftragter Koschyk sein intensives Gespräch bei ihrer Deutschlandreise in Berlin über Minderheitenpolitik gemeinsam mit stv. Deutschen Botschafter Florian Seitz fortsetzen konnte

Im Rahmen seines Moldauaufenthaltes besuchte Koschyk auch die autonome territoriale Einheit Gagausien und führte ein Gespräch mit der Bakşanin (Gouverneurin) Irina Vlah sowie mit dem Bürgermeister von Comrat, der Hauptstadt von Gagausien, Herrn Serghei Anastasov. Koschyk hatte die Bakşanin Irina Vlah bereits im Juni dieses Jahres in Berlin zu einem Informations- und Gedankenaustausch getroffen.

Einen Artikel des Treffens von Bundesbeauftragten Koschyk mit der Bakşanin Irina Vlah im Juni dieses Jahres in Berlin finden Sie hier.

IMG_6563 Comrat

Gemeinsam mit stv. Botschafter Seitz und dem Bürgermeister von Comrat,  Serghei Anastasov

IMG_6503 Marienfeld

Bundesbeauftragter Koschyk und stv. Botschafter Seitz trafen den Bürgermeister von Marienfeld Eremei Paşcaneanu sowie in der Zusammenarbeit mit den ehemaligen deutschen Marienfeldern Bewohnern engagierte Bürger in der Gemeinde

Ferner besuchte Koschyk das ehemalig von Bessarabiendeutschen bewohnte Dorf Marienfeld.

Hoffnung 2

Gemeinsam mit Botschafterin Julia Monar konnte sich Bundesbeauftragter Koschyk bei einem Besuch im Deutschen Kultur- und Begegnungszentrum „Hoffnung“ in Kischinau von der aktiven Arbeit der Deutschen Minderheit in der Republik Moldau überzeugen

Zum Abschluss seines Moldauaufenthaltes informierte sich Koschyk in dem deutschen „Kultur- und Begegnungszentrum Hoffnung“ in der Hauptstadt Kischinau / Chişinău über die praktische Kultur- und Spracharbeit der deutschen Minderheit in der Republik Moldau.

Hoffnung 4

Koschyk sicherte den Vertretern der deutschen Minderheit zu, dass sie weiterhin von der Bundesrepublik Deutschland bei ihren Bemühungen um die Bewahrung ihrer kulturellen und muttersprachlichen Identität unterstützt werden. Besonders beeindruckt zeigte sich Koschyk über die guten Ansätze der Nachwuchsgewinnung durch eine zielgerichtete Kinder-, Jugend- und Studentenarbeit in einigen Gruppen der deutschen Minderheit in der Republik Moldau. Koschyk gelang es, mit Vertretern aller Gruppen der deutschen Minderheit im Land einen Meinungs- und Informationsaustausch zu führen.

Hoffnung 3

Positiv wertete Koschyk die Bereitschaft von Politik und Zivilgesellschaft, an die bis 1940 rund 100.000 Bessarabiendeutschen zu erinnern, die dann in Folge des Hitler-Stalin Paktes zwangsausgesiedelt wurden. Dies konnte Koschyk durch die eindrucksvolle Erinnerung an die ehemaligen Bewohner in dem ehemals deutschen Dorf Marienfeld in Augenschein nehmen. Unmittelbar nach der Unabhängigkeit der Republik Moldau entwickelte sich ein bis heute lebendiger Austausch zwischen dem heutigen Bewohnern des Dorfes und den ehemaligen deutschen Bewohnern. So führt der Ort seit 1990 wieder den deutschen Namen Marienfeld. Vergleichbare Beispiele gibt es auch in anderen Regionen und Orten mit ehemals deutscher Bevölkerung in der Republik Moldau.

Marienfeld

Marienfeld 2

Im Hinblick auf die Situation von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit sowie der Gewährung der Menschen- und Minderheitenrechte sieht Koschyk nach wie vor Defizite in dem mit der EU assoziierten Land. So habe die gegenwärtige Regierungsmehrheit unlängst ein Wahlgesetz verabschiedet, das inakzeptabel sei und deshalb zurecht auf Ablehnung von Seiten der OSZE, aber auch des Europarates und der Institutionen der EU, einschließlich des Europäischen Parlaments, stößt. Koschyk äußerte die Überzeugung, dass diese Wahlrechtsänderung von der internationalen Gemeinschaft so nicht hingenommen werden könne. Auch bei der Implementierung der Autonomie in Gagausien sowie im Bereich der Minderheitenrechte gebe es noch erheblichen Handlungsbedarf, so Koschyk.

IMPRESSIONEN VON MARIENFELD

001

21230975_1190051877805916_4276231599802079275_n

21192135_1190051904472580_5201474190436719624_n

21191878_1190051907805913_5173875029846871766_n

21106382_1190051834472587_7539081435001491870_n

21106352_1190051827805921_26496224531297152_n

21231078_1190051777805926_8736226393888499805_n

photo

Dem Ort Marienfeld ist sogar ein moldauischer Qualitätswein gewidmet, da in dem Gebiet sehr intensiver Qualitätsweinbau betrieben wird

Eindrucksvolle und liebevolle Erinnerung an die deutschen Bewohner von Marienfeld in der Republik Moldau finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.