International
Koschyk: Krise auf der koreanischen Halbinsel kann nur mit friedlichen Mitteln gelöst werden!
6. Dezember 2017
0

Die Referenten des KINU-Forums zur Lage auf der koreanischen Halbinsel

Bei einer Internationalen Konferenz des Korean Institute for National Unification KINU (Koreanisches Institut für Nationale Wiedervereinigung) in Seoul hat sich der deutsche Ko-Vorsitzendes des Deutsch-koreanischen Forums Hartmut Koschyk vehement gegen jegliche Gedankenspiele einer militärischen Option zur Lösung der gegenwärtigen Krise auf der koreanischen Halbinsel gewandt.

Hartmut Koschyk erläutert die deutsche Haltung zur Krise auf der koreanischen Halbinsel

Koschyk wörtlich: „Es gibt keine realistische Option, diese Krise aufgrund der nuklearen Aufrüstung Nordkoreas militärisch zu lösen, es sei denn man voll einen `Weltenbrand` bewusst in Kauf nehmen!“ Die Möglichkeiten und Chancen, die Krise politisch-diplomatisch zu entschärfen, seien bei weitem nicht ausgeschöpft. Die Beschlüsse des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die bisherige Geschlossenheit zwischen den USA, China, Russland, Südkorea, Japan und der EU dürfe nicht in Frage gestellt werden, sondern müsse unbedingt erhalten werden. Koschyk: „Es wäre verhängnisvoll, wen es der nordkoreanischen Seite gelänge, die internationale Gemeinschaft auseinander zu dividieren!“

Hartmut Koschyk und Dr. Bernhard Seliger referierten bei der KINU-Konferenz in Seoul

Koschyk legte bei der Konferenz die Haltung Deutschlands zu Lösungsansätzen der Korea-Krise dar, wie sie in Erklärungen der Bundeskanzlerin, des Bundesaußenministers, des früheren Bundespräsidenten Gauck in seiner Rede vor der Koreanischen Nationalversammlung, aber auch in einem einstimmigen Grundsatzbeschluss des Deutschen Bundestages bereits aus dem Jahr 2002 zum Ausdruck kommt. Koschyk begrüßte in diesem Zusammenhang die Reise des UN-Untergeneralsekretärs Jeffrey Feltmann nach Pjöngjang, die auf Einladung der nordkoreanischen Seite erfolgt.

Dr. Bernhard Seliger und Hartmut Koschyk mit KINU-Präsident Son Gi-Woong

Bei der KINU-Konferenz berichtete der Repräsentant der Hanns-Seidel-Stiftung in Seoul, Dr. Bernhard Seliger über seine Erfahrungen bei der Planung und Durchführung von humanitären Hilfsprojekten in Nordkorea sowie über seine Erfahrungen und Eindrücke seines erst vor kurzem erfolgten Besuches in Pjöngjang.

Der Tagungsband der KINU-Konferenz zur Lage auf der koreanischen Halbinsel

Zu der englischen und koreanischen Sprachfassung des Konferenz-Beitrages von Hartmut Koschyk bei der KINU-Konferenz in Seoul gelangen sie hier.

Zum Internet-Auftritt des Deutsch-Koreanischen Forums gelangen Sie hier.

Zum Internet-Auftritt des Korean-Institute for National Unification (KINU) gelangen Sie hier.

Zu den Empfehlungen des letzten Deutsch-Koreanischen Forums 2017 in Fulda in deutscher und koreanischer Sprache gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

KPK Ausgabe 46

Neue Ausgabe von “Koschyks politische Korrespondenz” – 46. Ausgabe – Dezember 2017

Hartmut Koschyk MdB hat die 46. und letzte Ausgabe...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Verabschiedung des Botschafters der Republik Korea in Deutschland, Herrn Lee Kyung-soo / Koschyk dankt für zurückliegende Zusammenarbeit

Die Referenten des KINU-Forums zur Lage auf der ko...

Weiterlesen
IMG_1803

Koschyk führt politische Gespräche in Seoul

Die Referenten des KINU-Forums zur Lage auf der ko...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.