International
Traditionelle Wallfahrt der deutschen Minderheit auf den St. Annaberg
4. Juni 2017
0

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, nimmt heute auf den St. Annaberg an der traditionellen Wallfahrt der deutschen Minderheit teil. Der Sankt Annaberg ist ein wahrhaft historischer Ort mit einer großen Bedeutung nicht nur für die Oberschlesier, nicht nur für Polen und Deutsche, sondern für die ganze europäische Christenheit. Der Sankt Annaberg verdankt diese Stellung ungezählten gläubigen Menschen, die über Jahrhunderte pilgernd zu diesem Heiligtum zogen und ziehen, sowie dem Franziskanerordern, der seit dem 17. Jahrhundert fast ununterbrochen diese Wallfahrt betreut.

Bundesbeauftragter Koschyk richtete nachfolgendes Grußwort an die Teilnehmer der diesjährigen Minderheitenwallfahrt:

„Es ist für mich eine große Freude in diesem Jahr wieder an der Wallfahrt der nationalen Minderheiten auf dem Sankt Annaberg teilzunehmen. Erst gut einen Monat ist es her, dass ich gemeinsam mit den Teilnehmern der Internationalen Konferenz „Glaube – Stütze der Identität“, die auf Schloss Groß Stein / Kamień Śląski stattfand, die außerordentliche Faszination dieser Wallfahrtsstätte erleben durfte. Schon seit vielen Jahrhunderten wählen Pilger und Gläubige aus Oberschlesien, aber auch weit darüber hinaus, diesen Ort als einen wichtigen Bezugspunkt ihres christlichen Lebens. Nach meiner Wahrnehmung findet hier ein jeder herzliche Aufnahme, spirituelle Geborgenheit und Frieden im Gebet.

Ich möchte Ihnen, Exzellenz, sehr geehrter Herr Bischof Czaja, ganz herzlich dafür danken, dass Sie wieder diesem Wallfahrts-Gottesdienst vorstehen. Es ist vorbildlich, wie sehr Sie sich als Bischof gerade den Anliegen der Angehörigen nationaler Minderheiten annehmen! Ihre Aussagen bei der erwähnten Veranstaltung auf Schloss Groß Stein zu den Anliegen der deutschen Minderheit in Polen waren mutig und wegweisend.

Ich darf Ihnen allen die herzlichen Grüße der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und der Bundesregierung überbringen. Der Bundeskanzlerin liegen die Belange der deutschen Minderheiten in Europa sehr am Herzen! Im November letzten Jahres nahm sie sich in Berlin Zeit für einen Empfang für die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Minderheiten in Europa und jüngst im Februar traf sie bei ihrem Besuch in Warschau auch mit Bernard Gaida, Ryszard Galla und Rafał Bartek zu einem Gedankenaustausch zusammen.

Ganz in der Nähe des Sankt Annabergs wurde erst vor einigen Wochen in Groß Stein die von mir initiierte Tagung „Glaube Stütze der Identität“ durchgeführt. Es ging um Grund und Ausmaß der Bedeutung der kirchlichen Seelsorge für die deutschen Minderheiten. Dabei ist es zu anregenden und tiefgründigen Begegnungen zwischen kirchlichen Würdenträgern und Vertretern deutscher Minderheiten gekommen. Neben den persönlich sehr bereichernden Begegnungen liegt der Ertrag der Tagung in der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch von kirchlichen Persönlichkeiten und Repräsentanten der deutschen Minderheiten aus sehr verschiedenen Ländern und Gegenden. Das Spektrum reicht von Kasachstan und Kirgisistan über Siebenbürgen, Russland und Riga bis hierher nach Polen. Ich danke Bernard Gaida und Lucjan Dzumla, die federführend für den Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) und das Haus der deutsch-polnischen Zusammenarbeit diese wegweisende Konferenz ausgerichtet haben.

Diese Tagung soll Auftakt sein für Folgeveranstaltungen. So wird ein vertieftes Verständnis darüber gewonnen und auch lebendig bleiben, wie bedeutsam und identitätsfördernd die Weitergabe des Glaubens als kostbares Gut gerade auch an die nachkommende Generation ist, und wie „Heimat, Identität und Glaube“ einen harmonischen Dreiklang bilden. Fehlt einer der drei Töne, klingen die Laute nicht mehr harmonisch zusammen.
Sie ergänzen sich gegenseitig fruchtbar und sind damit substanziell für das „Menschsein“.

Bereits im Jahr 1980 hat der große Sohn des polnischen Volkes, der heilige Papst Johannes Paul II., bei einem Pastoralbesuch in Deutschland dazu ausgeführt:

„Über den Wert des Menschen entscheidet letzten Endes das, was er ist und nicht das, was er hat. Und wenn der Mensch seine Würde, seinen Glauben und sein nationales Bewusstsein nur deshalb aufgibt, um mehr zu besitzen, dann muss diese Haltung schließlich zu einer Selbstverachtung führen. Ein Mensch dagegen, der sich seiner Identität, die aus seinem Glauben fließt, aus der christlichen Kultur seiner Väter und Ahnen, bewusst ist, bewahrt seine Würde, wird von den Menschen geachtet und wird zum vollwertigen Mitglied der Gesellschaft, in der er lebt.“

Diese Richtschnur reflektiert die Situation der Mitglieder einer Volksgruppe. Zur Haltung von Nationen, in denen Minderheiten leben, nahm Papst Johannes Paul II. zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 1989 mit der Botschaft „Um Frieden zu schaffen, Minderheiten achten“ Stellung. Zunächst wird das „wachsende Bewusstsein“ hervorgehoben, „dass man heute auf allen Ebenen für die Lage der Minderheiten wahrnimmt.“ Danach muss „die Achtung den Minderheitsgruppen gegenüber in gewisser Weise als Prüfstein für ein harmonisches gesellschaftliches Zusammenleben und als Beweis für die von einem Land und seinen Einrichtungen erreichte gesellschaftliche Reife angesehen werden.“

Der Präsident der Republik Polen, Andrzej Duda, hat in seiner Grußadresse an den 61. Kongress der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV), der im Mai 2016 in Breslau / Wrocław stattfand, in ausdrücklicher Anknüpfung an die Lehre dieses großen Papstes, formuliert:

„Die polnische Geschichte und Identität beinhalten eine jahrhundertalte Erfahrung der Koexistenz, der Offenheit und der Toleranz zwischen Kulturen, Traditionen und Religionen. Die Vielvölkerrepublik Polen, die in ihrem Staatsgebilde die hier wohnenden Polen, Litauer, Ruthenen, Deutsche, Juden, Armenier und Tataren verbindet, stellte schon im 16. Jahrhundert ein eigenes Vorbild für die heutige Europäische Union dar. Über genau dieses Phänomen sprach unser großer Landsmann, der heilige Johannes Paul II, als er sagte, dass das Polentum im Grunde genommen Vielfalt und Pluralismus, und nicht Beengtheit und Verschlossenheit ist‘.“

Gerade an einem so besonderen Tag wie auf der heutigen Wallfahrt der nationalen Minderheiten auf den Sankt Annaberg werden all diese Äußerungen mit Leben und Bedeutung erfüllt. Ist es nicht wunderbar, wie der christliche Glaube uns allen hilft, Spaltungen zu überwinden und zu einer glücklichen und fruchtbaren Gemeinschaft zu gelangen? Hierfür steht auch das diesjährige geistliche Leitwort für die St. Annaberg-Minderheitenwallfahrt, das dem Römerbrief entnommen ist: „Pozwolić się prowadzić Duchowi Świętemu! [Poswolitsch ßjän prowadshitsch Duchowi Schwäntämu]– Sich vom Heiligen Geist leiten lassen!“ Wenn wir dem dreieinigen Gott nur genug Raum geben in unserem Leben und uns alle, nicht nur an Pfingsten, sondern auch im Alltag, vom Heiligen Geist leiten lassen, werden wir alle zusammenfinden und in Frieden und Respekt zusammenleben! Und wie am Pfingsttage selbst, als alle die Apostel Jesu in ihrer jeweiligen Muttersprache reden hörten – wir alle haben die große sprachliche und spirituelle Kraft des heutigen Evangeliumstextes gespürt –, können uns heute und morgen unterschiedliche Muttersprachen mit ihren Kulturen und Traditionen nicht trennen, nicht von Gott und nicht von unserem Nächsten!“

Das Grußwort als pdf-Datei finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen
DKWF 2

Deutsch-Koreanisches Wirtschaftsforum geht an den Start!

Unter dem Dach des Deutsch-Koreanischen Forums e.V...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.