Für Deutschland International
Ehemalige deutsche Zwangsarbeiter erhalten finanzielle Anerkennung
6. Juli 2016
0
,

Am heutigen Tag hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Richtlinie über eine Anerkennungsleistung an ehemalige deutsche Zwangsarbeiter („ADZ-Anerkennungsrichtlinie“) gebilligt, die am 1. August 2016 in Kraft tritt. Danach können ehemalige deutsche Zwangsarbeiter, die wegen ihrer deutschen Staatsan- oder Volkszugehörigkeit zwischen dem 1. September 1939 und 1. April 1956 für eine ausländische Macht Zwangsarbeit leisten mussten, einen symbolischen finanziellen Anerkennungsbetrag in Höhe von 2.500 Euro erhalten.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière erinnert an das von den deutschen Zwangsarbeitern erlittene Unrecht: „Mit der Richtlinie setzt das Bundesinnenministerium eine Entscheidung des Deutschen Bundestages vom 27. November 2015 um. Sie würdigt das schwere Schicksal all jener Deutschen, die als Zivilpersonen zur Zwangsarbeit verpflichtet waren. Das ist ein spätes, aber wichtiges Zeichen, dass uns bewusst ist, was viele Deutsche erleiden mussten, die unter meist unmenschlichen Bedingungen zur Zwangsarbeit herangezogen wurden.“

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, hob hervor: „Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, den Angehörigen dieser Opfergruppe als Anerkennung ihres harten Schicksals endlich eine symbolische finanzielle Anerkennung zukommen zu lassen. Dabei muss man bedenken, dass viele der Betroffenen sich bereits in einem sehr hohen Alter befinden. Daher haben wir als Stichtag den 27. November 2015 gewählt, an dem der Deutsche Bundestag die Mittel für diese humanitäre Geste zur Verfügung gestellt hat. Verstirbt ein Anspruchsberechtigter nach diesem Stichtag, können sein Ehegatte oder seine Kinder diese Zuwendung beantragen.“

Anträge können beim Bundesverwaltungsamt gestellt werden. Nähere Informationen werden unter www.bva.bund.de/zwangsarbeiter erhältlich sein.

About author

Alexander von Humboldt- Kulturforum

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
FB_IMG_1608474167446

Dritte Annual Kim Dae Jung Lecture mit Vortrag von Ko-Vorsitzenden Koschyk zum Thema „Kim Dae Jungs Vermächtnis für die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel“ – Video im Internet

2020 markiert das 20-jährige Jubiläum der Verlei...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.