Für Deutschland International
Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen zu Gast bei Bundesbeauftragten Hartmut Koschyk
6. Juli 2016
0
, , ,

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, ist in Berlin mit dem Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, Stephan Grigat, zu einem Informations- und Gedankenaustausch zusammengetroffen. Die Landsmannschaft ist die gesellschaftliche und politische Vertretung der Deutschen, die im Zweiten Weltkrieg aus der früheren preußischen Provinz Ostpreußen geflohen sind bzw. danach von dort vertrieben worden sind. Das Gebiet verteilt sich heute auf drei Staaten: Der südliche Teil mit dem Ermland und Masuren gehört zu Polen, dort gibt es auch heute noch eine starke deutsche Minderheit. Nördlich davon liegt das heute zur Russischen Föderation gehörende Gebiet Königsberg/Kaliningrad. Ganz im Norden gehört das jenseits des gleichnamigen Flusses gelegene Region Memel / Klaipeda zu Litauen.

Bundesbeauftragter Koschyk berichtete über seine Reise nach Danzig und ins südliche Ostpreußen im Juni. Das Engagement der dortigen Selbstorganisationen der Deutschen Minderheit hat ihn tief beeindruckt. Er zeigte sich überzeugt, dass eine gute Minderheitenarbeit auch und gerade in den Regionen gestaltet werden müsse. Besonders positiv sei im nordöstlichen Polen, dass die Landsmannschaft Ostpreußen dort über beste Kontakte verfüge und in Allenstein / Olsztyn sogar ein eigenes Verbindungsbüro unterhalte, das unter der Leitung von Edyta Gładkowska eine hervorragende Arbeit leiste.

Landsmannschafts-Sprecher Grigat führte hierzu aus, dass auch viele Kreisgemeinschaften einen lebendigen Kontakt zu den heute in der angestammten Heimat lebenden Menschen unterhielten. Als besonders gute Konstruktion habe sich erwiesen, wenn sich auf der Grundlage der Patenschaften der Kreisgemeinschaft für ihre angestammte Heimat kommunale Partnerschaften entwickelten. So hätten Stadt und Landkreis Stade in Niedersachsen, wo die Kreisgemeinschaft Goldap ihren Sitz hat, Partnerschaften mit der Stadt bzw. dem Landkreis Goldap / Gołdap. Bundesbeauftragter Koschyk konnte sich in Osterode in Ostpreußen / Ostróda persönlich von der vitalen Paten- und Partnerschaft mit Osterode im Harz überzeugen.

Bundesbeauftragter Koschyk lobte dieses Modell als zukunftsweisend. Es zeige, wie sehr Heimatvertriebene und in der angestammten Heimat verbliebene Deutsche zu Brückenbauern zwischen Deutschland und Polen geworden sind.

About author

Sebastian Machnitzke

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

2

CORONA-CHAOS IN NORDKOREA – Von Patient 0 auf 350 000 in nur 24 Stunden

von: MARC OLIVER RÜHLE veröffentlicht am 14.05....

Weiterlesen
Screenshot_20220420-124459_YouTube

Videogrußbotschaft von Hartmut Koschyk zum Abschluss des Mentoring-Programms 2021/2122 des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea

Das Mentoring-Programm 2021 des Netzwerks Junge Ge...

Weiterlesen
aaBrueckepost25_03no1 (1)

Nächste Hilfsaktion der „Humanitären Brücke Oberfranken – Transkarpatien“ steht bevor

Derzeit bereitet die Stiftung „Verbundenheit“ ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.