Allgemein
Otfried Preußlers „Flucht nach Ägypten“ begeisterte – Lesung mit Wolfram Ster und dem Egerländer-Duo „Bojaz“
17. Dezember 2017
0

Wolfram Ster, Gerhard und Andrea Ehrlich bei der literarisch-musikalischen Veranstaltung in St. Michael Goldkronach

Vielen Lesern ist der aus dem sudetendeutschen Reichenberg/Liberec stammenden Autor Otfried Preußler (geb. 1923 in Reichenberg/Liberec, verst. 2013 in Prien/Chiemsee) vor allem als Kinderbuch-Autor bekannt. Man denkt an den „Räuber Hotzenplotz“, „Krabat“, das „Kleine Gespenst“ oder die „Kleine Hexe“. Seine Erzählung „Die Flucht nach Ägypten“ ist eher weniger populär. Um so verdienstvoller ist es, dass es dem Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach gelungen ist, in der Katholischen St. Michael-Kirche eine Lesung aus diesem Werk mit entsprechender musikalischer Umrahmung zu veranstalten.

Otfried Preußler´s „Die Flucht nach Ägypten“ erschienen im dtv-Verlag

Als Rezitator konnte Wolfram Ster gewonnen werden, Mitglied des Ensembles der „Studiobühne Bayreuth“ und als Darsteller des Alexander von Humboldt in dem Theaterstück „Alexander von Humboldt trifft Jean Paul“ den Besuchern des Kulturforums bestens bekannt.

Für  die musikalische Ausgestaltung der Lesung war das Egerländer Bauernmusik-Duo „Bojaz“ aus Esslingen nach Goldkronach angereist. Hierbei handelt es sich um das Ehepaar Andrea und Gerhard Ehrlich, die sich seit Jahren in eindrucksvoller Weise der Kultur ihrer Vorfahren verschrieben haben und mit den zum Teil selbst gebauten typischen Instrumenten Egerländer Volksmusik auf höchstem Niveau musizieren. So erklangen in St. Michael Goldkronach der Egerländer Dudelsack, die Böhmische Hakenharfe und die Klarinette.

Gerhard und Andrea Ehrlich beherrschen den Egerländer Dudelsack meisterhaft

Für Otfried Preußler führt der biblisch überlieferte Weg von Maria, dem Jesus-Kind und Josef fort von Bethlehem hin nach Ägypten ganz selbstverständlich durch seine böhmische Heimat. Auf ihrer Flucht vor der Verfolgung durch König Herodes begegnet die Heilige Familie im Königreich Böhmen der barocken Fülle übernationaler kultureller Vielfalt mit ihren zutiefst menschlichen Charakteren. Bei Otfried Preußler selbst heißt es im Eingang seines Werkes wörtlich:

„Die Flucht nach Ägypten Königlich böhmischer Teil. Das ist: Wahrhaftige und genaue Beschreibung sämtlicher Vorfälle, Zufälle und Ereignisse wie auch mehrerer Wunder, welche sich damals bei Durchzug der bethlehemitischen Wanderleute im Königreich Böhmen begeben haben, teils Amts-, teils Zivilpersonen betreffend sowie auch Tiere – geschätztem Leser zu erbaulicher Unterhaltung vorgelegt durch Herrn Otfried Preußler aus Reichenberg in Böhmen“

Es ist Wolfram Ster in beeindruckender Weise gelungen, sich mit diesem Werk Otfried Preußlers derart vertraut zu machen, dass er die „Schlüssel-Szenen“ so herausgearbeitet hat, das dem  Zuhörer die Gesamtbotschaft des Autors vermittelt wird: die weihnachtliche Frohbotschaft entfaltet gerade im Königreich Böhmen durch seine Bewohner eine Wirkung besonderer Art, die durch die spezifische kulturelle und religiöse Prägung von Land und Leuten bedingt ist. Durch die hohe Qualität seiner Rezitation vermittelte Wolfram Ster die Sprachkraft Otfried Preußlers derart lebendig und anschaulich, dass man nach der Lesung fest davon überzeugt ist, die Flucht der Heiligen Familie von Bethlehem nach Ägypten sei in jedem Fall durch das Königreich Böhmen erfolgt.

Wolfram Ster überzeugte eindrucksvoll bei der Lesung aus Otfried Preußlers Erzählung „Die Flucht aus Ägypten“

Die erstklassige Lesung aus dem wahrlich weihnachtlichen Werk Preußlers durch Wolfram Ster fand ihre wunderbare Entsprechung durch die musikalische Ausgestaltung durch Andrea und Gerhard Ehrlich. Die beiden Künstler hatten ein sehr stimmungsvolle Musikauswahl getroffen, welche die Klangvielfalt und Klangfülle des Egerländer Dudelsacks, der Böhmischen Hakenharfe und der Klarinette beeindruckend zum Ausdruck brachten. Man spürte bei den Konzertstücken die innigliche Verbundenheit von Andrea und Gerhard Ehrlich mit der Kultur ihrer Vorfahren aus dem Egerland, dessen bäuerliche Kultur diesen Landstrich und seine Menschen besonders geprägt hat. Nicht nur die beiden adventlichen und weihnachtlichen Lieder „Wir sagen Euch an den lieben Advent“ oder „Kommet, Ihr Hirten“, sondern auch Menuette ebenso wie Ländler erklangen in der Besetzung mit diesen typischen Instrumenten des Egerlandes sowie durch die Virtuosität beider Künstler in ganz eigentümlicher und stimmungsvoller Weise.

Gerhard Ehrlich am Egerländer Dudelsack, Andrea Ehrlich an der Böhmischen Wanderharfe

Otfried Preußler durch sein Werk, Wolfram Ster durch seine Lesung, Andrea und Gerhard Ehrlich durch ihre musikalischen Darbietungen, sie alle bescherten den Besuchern der Veranstaltung des Alexander von Humboldt-Kulturforums in St. Michael Goldkronach eine sehr berührende vorweihnachtliche Freude. Für das Kulturforum kündigte Hartmut Koschyk daher an, diese wunderbare Hinführung auf das Weihnachtsfest auch im nächsten Jahr an einem anderen Ort der Region Bayreuth erneut zu veranstalten.

Gerhard Ehrlich an der Klarinette, Andrea Ehrlich am Egerländer Dudelsack

About author

Alexander von Humboldt- Kulturforum

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

WhatsApp Image 2021-10-12 at 15.18.32

Stiftungsbeitrag über die „Wolgadeutsche Migration nach Südamerika“ für das Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland (BKDR)

Hartmut Koschyk (Parl. Staatssekretär a.D. und Ra...

Weiterlesen
210912_Hedwigsandacht

Traditionelle Hedwigsandacht

Weiterlesen

Vortrag: „Kubas Humboldt. Ein Forschungsfeld zwischen kolonialer Epoche und digitaler Gegenwart“ von Dr. Tobias Kraft

Der preußische Forschungsreisende Alexander von H...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.