Allgemein Für Deutschland Für die Region
Parlamentarischer Staatssekretär Hartmut Koschyk MdB besucht Breslau, Oppeln und Gleiwitz
4. September 2010
2
, , ,

3. Tag der Reise – 03. September 2010:

Dritte und letzte Station der Schlesien-Reise des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk MdB, stellte die Stadt Gleiwitz dar. Wo Koschyk das Haus für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit besuchte und mit dem Präsidenten des Hauses und Sejm-Abgeordneten der Deutschen Minderheit Ryzard Galla und dem Geschäftsführer Rafal Bartek zu einem Meinungsaustausch zusammengetroffen ist. In Gleiwitz sprach Staatssekreätr Koschyk auch mit Diözesanbischof Jan Wieczorek ehe er seine Rückreise antrat.

P1020118mit dem neuen Bischof der Diözese Oppeln Andrzej Czaja und dem Oppelner Konsul Peter Eck

P1020121mit dem Bischof der Diözese Gleiwitz, Jan Wieczorek

P1020123Mit dem Präsidenten des Hauses für deutsch-polnische Zusammenarbeit
und Sejm-Abgeordneten Ryszard Galla und Geschäftsführer Rafal Bartek

P1020124Das Haus für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Gleiwitz residiert
in einem restaurierten Industriegebäude der ehemaligen Zeche Gleiwitz

P1020126

Die St. Peter-und-Paul-Kirche in Gleiwitz, heute Bischofskathedrale von Bischof Jan Wieczorek


2. Tag der Reise – 02. September 2010:

Eine weitere Station der Schlesien-Reise von Koschyk stellt die Woiwodschaft Oppeln dar. Dort ist Koschyk mit dem Woiwoden (Regierungspräsidenten) Ryszard Wilczynski, Sejmik-Marschall (Landtagspräsident) Jozef Sebesta, Vizemarschall Jozef Kotys und den Abgeordneten der Deutschen Minderheit im Oppelner Regionalparlament zusammengetroffen. Staatssekretär Koschyk kam mit dem Präsidenten des Verbandes der Deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen, Bernhard Gaida, dem Vorsitzenden der Deutschen im Bezirk Oppeln, Norbert Rasch, und dem Vorsitzenden der Deutschen im Bezirk Schlesien, Martin Lippa, zu einem intensiven Meinungsaustausch zusammen. Desweiteren informierte sich Koschyk über die Arbeit der Stiftung über die Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen sowie der Wirtschaftskammer Schlesien in Gesprächen mit deren Präsidenten Arnold Czech und Claudius Badura. Ferner führte er in der Woiwodschaft Oppeln Gespräche mit dem Diözesanbischof Andrzej Czaja, dessen Vorgänger Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol und unternahm Koschyk einen Besuch in das Priesterseminars und der Theologischen Fakultät in Oppeln. Dort stand ein Gespräch mit dem Präfekten Pfarrer Dr. Janusz Podzielny auf dem Programm. Bei seinem Besuch in Oppeln wurde Koschyk vom deutschen Konsul Peter Eck begleitet.

P1020084Mit dem Oppelner Wojwoden (Regierungspräsidenten) Ryszard Wilczynski,
dem VdG-Vorsitzenden Gaida, Generalkonsul Brasack und Konsul Eck

P1020095Mit dem Marschall (Bezirkspräsidenten) Jozef Sebesta, Landtagspräsident Boguslaw Wierdack
und dem Vorsitzenden der Bezirksvoraitzenden der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft Norbert Rasch

P1020097Mit den Abgeordneten der deutschen Volksgruppe im Plenarsaal des Oppelner Landtages

P1020098Mit dem Präsident der Stiftung zur Entwicklung Schlesiens, Arnold Czech und
dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Schlesien Claudius Badura

P1020103Mit den Initiatoren der deutsprachigen bilingualen Montessori-Schule in Raschau

P1020107Mit den Vertretern der Organisationen der deutschen Volksgruppe

P1020100Mit dem ehemaligen Oppelner Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol

P1020077Das Oppelner Rathaus

P1020115Das „Oppelner Venedig“ bei Nacht

1. Tag der Reise – 01. September 2010:

Den Auftakt des Besuches bildete Breslau, wo Koschyk mit der Vorsitzenden der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft, Frau Renate Zajaczkowska, zusammentraf. Außerdem besuchte Koschyk die Synagoge zum Weißen Storch, das Edith-Stein-Haus und das Willy-Brandt-Zentrum, um sich im Gespräch mit den Verantwortlichen dieser Institutionen über deren Arbeit zu informieren. Beim Besuch in Breslau wurde Finanzstaatssekretär Koschyk vom Generalkonsul Bernhard Brasack begleitet.

P1020035Gespräch mit Vertretern der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft in Breslau und dem Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Gesellschaften in der Republik Polen, Bernhard Gaida und dem Deutschen Generalkonsul in Breslau Bernhard Brasack

P1020040

Die Synagoge zum Weißen Storch in Breslau.

P1020047Gespräch mit der Initiatorin der Restaurierung der Synagoge zum Weißen Storch in Breslau, Frau Bente Kahan, und Blick in die im alten Glanz wiedererstandene Synagoge, die der Jüdischen Gemeinde Breslau als Gotteshaus dient, in der aber auch viele Kulturveranstaltungen stattfinden und eine sehenswerte Ausstellung über Jüdisches Leben in Breslau gezeigt wird.

P1020051Blick auf die Breslauer Universität

P1020062

Gespräch mit dem Direktor des Willy-Brandt-Zentrums für Deutschland und Europastudien der Universität Breslau,
Prof. Dr. Krzysztof Ruchniewicz und Generalkonsul Bernhard Brasack

P1020055Ausstellung über Leben und Wirken von Edith Stein in ihrem Elternhaus in Breslau

P1020066Das Deutsche Generalkonsulat in Breslau

P1020059Blick auf die Breslauer Dom-Insel


About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bildschirmfoto-2021-06-23-um-21.49.54

Bericht in der „Welt“ zum Aufstieg von Alexander von Humboldt des Chimborazo in den Anden

Am 23. Juni 1802 begann Alexander von Humboldt den...

Weiterlesen
BuchvorstellungFoto-690x500

Kulturstiftung und Deutsche Gesellschaft stellen neuen von Hartmut Koschyk und Dr. Vincent Regente herausgegebenen Band „Vertriebene in SBZ und DDR“ vor

Buchvorstellung mit (v.l.) PStS a.D. Hartmut Kosch...

Weiterlesen
210620_Kulturgespräch

Herzliche Einladung zum Bayreuther Kulturgespräch

Weiterlesen

There are 2 comments

  • Sebastian Scholz sagt:

    Wirklich tolle Bilder, sehr interessant. 🙂

  • Lieber Herr Koschyk,

    es freut mich immer wieder zu hoeren, dass Sie in die schlesische Heimat kommen.
    Allerdings waere es auch wuenschenswert, wenn auch potenzielle Gespraeche mit neuen Organisationen der deutschen Minderheit stattfinden koennten. Seit 2009 gibt es eben auch eine legale neue Stiftung der Deutschen Minderheit in Woiwodschaft Schlesien, die leider immer noch ohne bundesdeutscher Foerderung als Jugendinitiative ist.

    Es waere nett, wenn man folgende Aspekte auch in der Zukunft beruecksichtigen koennte.
    Mit besten Gruessen aus der Heimat

    Dipl.-Ing. Christoph Sosna

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.