Allgemein Für Deutschland
Regensburger Abgeordneter Peter Aumer und Parlamentarischer Staatssekretär Hartmut Koschyk MdB informierten sich bei der KRONES AG
8. Februar 2011
0

Foto Krones 4.2.2011

von links: Staatssekretär Hartmut Koschyk MdB, Vorstandsvorsitzender Krones AG Volker Kronseder, stv. Vorstandsvorsitzender Kornes AG Hans-Jürgen Thaus, Peter Aumer MdB, Slyvia Stierstorfer MdL

„Die Region Regensburg hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Arbeitsplatzmagneten und High-Tech-Standort entwickelt, besonders auch dank herausragender Unternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten in der Region – die KRONES AG steht beispielhaft für diese Entwicklung“, sagte der Regensburger Bundestagsabgeordnete Peter Aumer. Auch Staatssekretär Koschyk war beeindruckt von der „Erfolgsgeschichte“ des Unternehmens. „KRONES ist ohne Zweifel ein deutsches Vorzeigeunternehmen. Durch ihr Engagement im sozialen und gesellschaftlichen Bereich ist KRONES fest mit der Region Ostbayern verwurzelt“, stellte der Staatssekretär anerkennend fest. Bei einem Rundgang durch die Produktionshallen erläuterte Volker Kronseder dem Staatssekretär die Entstehung der KRONES-Anlagen und zeigte, welche Vielzahl unterschiedlichster PET-Flaschen in den verschiedensten Ländern dieser Welt produziert und verwendet werden. Im anschließendem Gespräch mit der Unternehmensführung gab der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Thaus einen kurzen Einblick in die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens der letzten Jahre. „90% unseres Umsatzes erwirtschaften wir mit Exporten. Dabei beschäftigen wir 80% unserer Mitarbeiter am Standort Deutschland, diese mehrheitlich am Firmensitz in Neutraubling. Der Standort Deutschland bietet unserem Unternehmen die idealen Voraussetzungen, um am Weltmarkt die Spitzenposition beizubehalten.“, so Thaus. Daneben stellte Thaus die Verantwortung des Unternehmens für Ausbildung, Bildung und die Mitarbeiter sowie die Entwicklung der Region Regensburg in den Mittelpunkt seines Vortrages.

Die hohe Exportquote des Unternehmens in Nicht-EU-Staaten bringt auch Probleme mit sich. Deshalb bat die Unternehmensführung den Regensburger Bundestagsabgeordneten Aumer und Staatssekretär Koschyk, sich für weitere Verbesserungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Nicht-EU-Ländern einzusetzen. Zum Schluss des Gesprächs vereinbarten Koschyk und Aumer, den Dialog mit dem Unternehmen fortzuführen.

Zum Zeitungsbericht der Mittelbayerischen Zeitung gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.