Allgemein Für Deutschland Für die Region
Staatssekretär Hartmut Koschyk nimmt Vorschläge für Richard Wagner-Briefmarke entgegen
17. Februar 2012
0
,

Nach dem Bekanntwerden, dass das Bundesminister der Finanzen das Wagner-Jubiläum 2013 mit einem Sonderpostwertzeichen und einer Sondermünze würdigen wird, hat der Nordbayerische Kurier seine Leserinnen und Leser aufgefordert, Vorschläge für die Gestaltung des Sonderpostwertzeichens einzureichen. Die besten Entwürfe hat Redaktuer Norbert Heimbeck nun an den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk, übergeben.

P1000975Staatssekretär Koschyk und Redaktuer Norbert Heimbeck mit einigen Exmplaren der Gestaltungsentwürfe.

Koschyk würdigte bei der Übergabe das Engagement und die Kreavität der Bürgerinnen und Bürger. Die Chance Umsetzung eines Entwurfes als Sonderpostwertzeichens ist allerdings eher gering. Für die Auswahl der Motive von Sonderpostwertzeichen ist der Kunstbeirat.

Seine Aufgabe ist es, den Bundesfinanzminister bei der Auswahl der besten grafischen Ideen und Arbeiten für jedes Briefmarkenthema zu beraten. Aus einem Pool von etwa 100 qualifizierten Grafikerinnen und Grafikern werden pro Briefmarke in einer beschränkten Ausschreibung sechs bis acht Künstler ausgewählt und gebeten, das jeweilige Thema nach ihren Vorstellungen künstlerisch umzusetzen (grafischer Wettbewerb). Wie der Programmbeirat die vorgeschlagenen Themen, so berät nun der Kunstbeirat offen über die von den Grafikern eingereichten Entwürfe. Wieder erhält der Bundesfinanzminister eine Vorschlagsliste, aufgrund der er dann endgültig entscheidet, welche Themen auf Postwertzeichen erscheinen.

Entstehung einer BriefmarkeSchaubild: Die Entstehung eines Sonderpostwertzeichens.

Die eingereichten Motive werden zunächst nach der handwerklichen Qualität der Arbeiten beurteilt. Durch das sehr kleine Format werden besondere Ansprüche an die Fertigkeiten der Künstler gestellt. Aber die Entscheidung, welcher Entwurf zum Markenmotiv wird, hängt auch noch von einigen anderen Faktoren ab. Die Briefmarke soll einerseits zeitgemäße künstlerische Sichtweisen widerspiegeln, andererseits sollen möglichst viele Käufer und Sammler an der Marke Gefallen finden. Postwertzeichen kann man zudem durchaus auch als kleine Botschafter Deutschlands betrachten: so manche reisen aufgeklebt auf Briefen um die halbe Welt oder finden ihren Platz in ausländischen Briefmarkensammlungen.

Zur Berichterstattung des Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210523_Genussfest_Absage

ABSAGE des Traditionelles fränkisches Genussfest

Das für den 8. August geplante traditionelle Genu...

Weiterlesen
kulturgespräch21-1

BEIM „BAYREUTHER KULTURGESPRÄCH“ WURDE EIN NEUES KINDERBUCH-PROJEKT VORGESTELLT: DER „KLEINE“ ALEXANDER VON HUMBOLDT SOLL KINDERN DAS BEWUSSTSEIN FÜR NATUR UND UMWELT NAHEBRINGE

Das Alexander von Humboldt – Kulturforum Sch...

Weiterlesen
Bildschirmfoto-2021-06-23-um-21.49.54

Bericht in der „Welt“ zum Aufstieg von Alexander von Humboldt des Chimborazo in den Anden

Am 23. Juni 1802 begann Alexander von Humboldt den...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.