Allgemein
Stiftung Verbundenheit zum Antrittsbesuch bei der neuen Bundesbeauftragten Natalie Pawlik MdB
2. Juni 2022
0

Dr. Marco Just Quiles, Hartmut Koschyk, Natalie Pawlik MdB, Sebastian Machnitzke, Prof. Dr. Oliver Junk

Vertreter der Stiftung Verbundenheit haben in Berlin der neuen Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Natalie Pawlik MdB, einen Antrittsbesuch im Bundesministerium des Inneren und für Heimat (BMI) abgestattet. Der Stiftungsratsvorsitzende Hartmut Koschyk, der Stiftungsvorsitzende Prof. Dr. Oliver Junk, der Geschäftsführer Sebastian Machnitzke und der Projektleiter für Südamerika und die Humanitäre Hilfe in der Ukraine, Dr. Marco Just Quiles, tauschten sich über die Aktivitäten der Stiftung Verbundenheit in den GUS-Staaten und Südamerika aus. Anwesend waren auch die zuständige BMI-Unterabteilungsleiterin Dr. Uta Dauke, Referatsleiter Dr. Alexander Schumacher und der zuständige Referent für die Ukraine, Stefan Günther. Schwerpunkte des Gespräches war die Arbeit der Stiftung Verbundenheit und deren Mittlertätigkeit, die Situation der deutschen Minderheiten in der Ukraine und in Russland sowie die Mittelkürzung für den Sprachunterricht der deutschen Minderheit in Polen.

Ratsvorsitzende Hartmut Koschyk stellte zunächst die Arbeit der Stiftung Verbundenheit als BMI-Mittlerorganisation für die Deutschen Minderheiten in den GUS-Ländern und ab kommendem Jahr auch in den Ländern Mittel-/Osteuropas (MOE) vor. In Südamerika arbeite die Stiftung zudem im Auftrag des Auswärtige Amtes mit den zahlreichen deutschsprachigen Gemeinschaften zusammen.

Bundesbeauftragte Natalie Pawlik MdB würdigte die vielseitige Arbeit der Stiftung Verbundenheit, insbesondere im Rahmen des derzeitigen humanitären Hilfsprojektes in der Ukraine. Die Situation der deutschen Minderheit in der Ukraine war ein Schwerpunkt des Gespräches. Die Stiftung stehe im ständigen Austausch mit dem Rat der Deutschen in der Ukraine, unter dem Vorsitzenden Wladimir Leysle, und arbeite auch im Rahmen des Stiftungsprojektes „Humanitäre Brücke Oberfranken-Transkarpatien“ eng mit der dortigen deutschen Minderheit zusammen. Insbesondere in der Stadt Mukatschewo habe sich die „Deutschen Jugend in Transkarpatien“ unter Leitung von Julia Taips zu einem entscheidenden Akteur der humanitären Hilfe entwickelt, der eng mit der Stiftung Verbundenheit zusammenarbeitet.

Ein weiteres Thema des Gespräches war die derzeitige Situation der deutschen Minderheit in Russland. Auch hier stehe die Stiftung Verbundenheit im engen Austausch mit den Vertretern des Internationalen Verbandes Deutscher Kultur (IVDK). Außerdem besprachen die Stiftungsvertreter mit der Bundesbeauftragten die Mittelkürzung für den Sprachunterricht der deutschen Minderheit in Polen. In diesem Zusammenhang wurde die Möglichkeit eines verstärkten digitalen Sprachunterrichtes besprochen.

Die Stiftung Verbundenheit dankte der Bundesbeauftragten Natalie Pawlik MdB für das konstruktive Gespräch und äußerte die Zuversicht für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Musikalische Grüße aus Uschgorod: Einladung zum Benefizkonzert in Bayreuth

Die Dirigentin der Philharmonie Uschgorod, Viktori...

Weiterlesen
289310245_166296099219621_8525642238091714821_n

Berichte aus dem Deutschen Bundestag. Online-Veranstaltung mit Parlamentsstipendiatinnen aus Argentinien

Zum zweiten Male organisiert die Stiftung Verbunde...

Weiterlesen
klavierkonzert2

Kultursommer Goldkronach: Rundum beglückender Klavierabend mit dem Pianisten Arman Depperschmidt in der Stadtkirche Goldkronach

Der junge Bayreuther Nachwuchspianist Arman Depper...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.