Allgemein Für die Region
Wissenschaftselite aller fünf Kontinente: Alexander-von-Humboldt-Stipendiaten besuchten Goldkronach
27. August 2012
0
, ,

Über 50 Alexander-von-Humboldt-Stipendiaten aus aller Welt haben am Mittwoch und am Donnerstag Goldkronach besucht. Die beiden Gruppen mit internationalen Nachwuchswissenschaftlern wurden dabei an beiden Abenden vom Parlamentarischen Finanzstaatssekretär und Bayreuther Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk durch das Schloss Goldkronach mit seinem Humboldt-Informationszentrum geführt. In den Kellergewölben konnten die jungen Wissenschaftler unter anderem einen Blick auf die sogenannte „Fränkische Linie“, eine der geologisch bedeutsamsten Bruchzonen der Erdkruste, werfen.

Hartmut Koschyk erklärt im Gewölbekeller des Schloss Goldkronach die Entstehung und Ausprägung der „Fränkischen Linie“

Die von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung vergebenen Stipendien haben das Ziel, internationale Wissenschaftskooperationen zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forschern zu fördern. Durch die Stipendien ermöglicht die Stiftung hoch qualifizierten ausländischen und deutschen Wissenschaftlern Forschungsaufenthalte in aller Welt, egal ob sie als junger Postdoktorand am Beginn Ihrer wissenschaftlichen Karriere stehen oder ob Sie bereits als erfahrener Wissenschaftler etabliert sind. Gefördert werden dabei hoch qualifizierte, promovierte deutsche und ausländische Wissenschaftler aller Nationen und Fachgebiete im Alter von bis zu 40 Jahren.

Hartmut Koschyk erzählt über die Geschichte des Schlosses, die aufwendige Restaurierung und das Alexander-von-Humboldt-Kulturforum.

„Wir haben diesmal Teilnehmer aus allen fünf Kontinenten“, sagte Ulrike Just, eine der Leiterinnen der Gruppen, die in Goldkronach übernachteten und in Bayreuth unter anderem die Klaviermanufaktur Steingraeber besichtigten. Weitere Stationen der zweiwöchigen Deutschland-Reise waren Berlin, Bonn, Dresden, Hamburg, München, Münster, Nürnberg und Würzburg.

Benannt sind Stiftung und Stipendien nach dem Universalgelehrten Alexander von Humboldt, der nach den Worten von Staatssekretär Koschyk im Jahr 1792 als 22-Jähriger in die damals gerade preußisch gewordenen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth gekommen war. Hier habe er bis 1795 unter anderem in Arzberg, Bad Steben und Wunsiedel sowie in Goldkronach gewirkt. In dem Bergbaustädtchen hatte Humboldt seinen Wohnsitz an der Stelle des heute nach ihm benannten Hotels.

Bürgermeister Günter Exner stellte der Wissenschaftselite die 4000-Einwohner-Stadt mit ihrer hervorragenden Infrastruktur, ihrem ausgeprägten Vereinsleben und ihrem reichen kulturellen Angebot vor. Für letzteres zeichne sich in ganz besonderer Art und Weise das 2008 gegründete Alexander-von-Humboldt-Kulturforum verantwortlich.

Goldkronachs Bürgermeister Exner stellt den Stipendiaten seine Stadt vor, in der Alexander von Humboldt gelebt und gewirkt hat.

Günter Exner und Hartmut Koschyk mit Ehefrau Gudrun mit der Stipendiatengruppe, die am Mittwoch zu Gast war

Hartmut Koschyk mit Ehefrau Gudrun und Günter Exner mit der Stipendiatengruppe, die am Donnerstag zu Gast war

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

image0

Gedanken zum Himmelfahrtstag“ auch in diesem Jahr aufgrund von Corona digitaler Form

Aufgrund der Corona-Situation findet die tradition...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen
210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.