Allgemein Für Deutschland Zur Diskussion
Finanzstaatssekretär Koschyk im Radiointerview zur Eurokrise
3. August 2012
1

Euro

Am Rande des Staatsempfangs der Bayerischen Staatsregierung anlässlich der Eröffnung der Bayreuther Festspiele befragte die Börsen Radio Network AG zahlreiche hochrangige Politiker zur anhaltenden Eurokrise und zu den Maßnahmen zur Stabilisierung des Euros, darunter auch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk. Finanzstaatssekretär Koschyk betonte, dass wichtige Beschlüsse auf den Weg gebracht wurden, um den Euro zu stabilisieren und verwies unter anderem auf das Solidaritätspaket mit strikten Auflagen für Spanien. Alle Beteiligten müssen sich an das Vereinbarte halten und dann besteht auch kein Grund zur Nervosität, so Finanzstaatssekretär Koschyk. Im Hinblick auf die Zweifel der Ratingagentur Moody’s an der Spitzenbewertung Deutschlands betonte Koschyk, dass keinerlei Anlass bestehe an der Top-Wertung für Deutschland zu zweifeln.BörsenradioZum Radiointerview der Börsen Radio Network AG gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

1er mit - 2024-05-14T102120.813

Deutschsprachige Minderheit aus Slowenien auf Initiative der Stiftung Verbundenheit zu wichtigen Gesprächen in Deutschland

Wie viele andere Minderheitengruppen ist auch die ...

Weiterlesen
1er mit - 2024-05-22T092218.732

Kooperation zur Förderung deutsch-amerikanischer Verbindungen: Stiftung Verbundenheit schließt Kooperationsvereinbarung mit der German Language School Conference (GLSC)

Die Stiftung Verbundenheit und die German Language...

Weiterlesen
6er mit (49)

Stiftung Verbundenheit und Hanns-Seidel-Stiftung wollen enger kooperieren

Die Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Au...

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Wie kann man sich das Heft aus der Hand nehmen lassen und einen Italiener zum Chef der EZB berufen.
    Das ist doch sonnenklar das die Südländer(ewige Schuldenländer) immer zusammenhalten und dann Deutschland aussen vor bleibt.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert