Allgemein Für Deutschland Zur Diskussion
Finanzstaatssekretär Koschyk im Radiointerview zur Eurokrise
3. August 2012
1

Euro

Am Rande des Staatsempfangs der Bayerischen Staatsregierung anlässlich der Eröffnung der Bayreuther Festspiele befragte die Börsen Radio Network AG zahlreiche hochrangige Politiker zur anhaltenden Eurokrise und zu den Maßnahmen zur Stabilisierung des Euros, darunter auch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk. Finanzstaatssekretär Koschyk betonte, dass wichtige Beschlüsse auf den Weg gebracht wurden, um den Euro zu stabilisieren und verwies unter anderem auf das Solidaritätspaket mit strikten Auflagen für Spanien. Alle Beteiligten müssen sich an das Vereinbarte halten und dann besteht auch kein Grund zur Nervosität, so Finanzstaatssekretär Koschyk. Im Hinblick auf die Zweifel der Ratingagentur Moody’s an der Spitzenbewertung Deutschlands betonte Koschyk, dass keinerlei Anlass bestehe an der Top-Wertung für Deutschland zu zweifeln.BörsenradioZum Radiointerview der Börsen Radio Network AG gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bildschirmfoto-2021-06-23-um-21.49.54

Bericht in der „Welt“ zum Aufstieg von Alexander von Humboldt des Chimborazo in den Anden

Am 23. Juni 1802 begann Alexander von Humboldt den...

Weiterlesen
BuchvorstellungFoto-690x500

Kulturstiftung und Deutsche Gesellschaft stellen neuen von Hartmut Koschyk und Dr. Vincent Regente herausgegebenen Band „Vertriebene in SBZ und DDR“ vor

Buchvorstellung mit (v.l.) PStS a.D. Hartmut Kosch...

Weiterlesen
210620_Kulturgespräch

Herzliche Einladung zum Bayreuther Kulturgespräch

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Wie kann man sich das Heft aus der Hand nehmen lassen und einen Italiener zum Chef der EZB berufen.
    Das ist doch sonnenklar das die Südländer(ewige Schuldenländer) immer zusammenhalten und dann Deutschland aussen vor bleibt.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.