Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk verabschiedet Botschafter der Republik Korea, S.E. Herr Moon Tae-Young
1. August 2012
0

HP Botschafter

Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Korea, S.E. Herr Moon Tae-Young, dessen Amtszeit als Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland zu Ende geht

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordnete, Hartmut Koschyk, der zugleich Ehrenpräsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft sowie deutscher Ko-Vorsitzender des Deutsch-Koreanischen Forums ist, verabschiedete im Bundesfinanzministerium den außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Korea, S.E. Herr Moon Tae-Young, dessen Amtszeit als Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland zu Ende geht.

Finanzstaatssekretär Koschyk dankte Botschafter Moon Tae-Young für sein herausragendes Engagement für die Deutsch-Koreanischen Beziehungen. Seit seinem Antrittsbesuch im Juni 2010 war die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Botschafter Moon stets geprägt vom gegenseitigen Wunsch, die deutsch-koreanischen Beziehungen nachhaltig auszubauen, so Koschyk. Durch seinen Einsatz gab es einen regen Austausch zwischen den Politikern beider Länder. Dies hat nachhaltig zur freundschaftlichen Beziehung zwischen Korea und Deutschland beigetragen und einen Antrieb für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen gegeben.

Ein Höhepunkt der Amtszeit von Botschafter Moon Tae-Young in der Bundesrepublik Deutschland war zweifellos das Zustandekommen des Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Südkorea, das am 6. Oktober 2010 unterzeichnet wurde und seit Juli 2011 in Kraft ist. Das Freihandelsabkommen beinhaltet neben der weitgehenden Abschaffung von Zöllen für Ursprungswaren der beteiligten Länder auch neue Marktzugangsmöglichkeiten in den Bereichen Dienstleistungen und Investitionen. Auch in den Bereichen Rechte des geistigen Eigentums, öffentliche Ausschreibungen, Wettbewerbspolitik sowie Handel und nachhaltige Entwicklung wurden bedeutende Fortschritte erzielt. Botschafter Moon hatte sich gegenüber der deutschen Wirtschaft und der Bundesregierung nachhaltig für das Abkommen eingesetzt, das auch vielen deutschen Unternehmen den Zugang zum koreanischen Markt erleichtert.

Finanzstaatssekretär Koschyk würdigte auch die Verdienste von Botschafter Moon Tae-Young für die erfolgreiche Entwicklung des jährlich abwechselnd in beiden Ländern durchgeführten Deutsch-Koreanischen Forums, das 2011 zum 10. Mal stattfand. Das Forum verfolgt mit der Teilnahme hochrangiger Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur das Ziel einer Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses und der Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Korea. Es wurde im Jahr 2002 im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau und des koreanischen Ministerpräsidenten Lee, Han-dong in Seoul gegründet. Seither tagt die Expertengruppe jährlich im Wechsel in Deutschland und Korea und erarbeitet dabei Empfehlungen für die Regierungen beider Länder.

Ebenfalls hatte Botschafter Moon Tae-Young entscheidenden Anteil an der Herausgabe eines gemeinsamen Sonderpostwertzeichens im Jahr 2013 anlässlich des 130-jährigen Jubiläums der deutsch-koreanischen Beziehungen, die im Jahr 1883 mit dem Abschluss eines Handels-, Freundschafts-, und Schifffahrtsvertrags ihren Anfang nahmen. Ebenfalls findet im kommenden Jahr das 50-jährige Jubiläum des Anwerbeabkommens über ein „Programm zur vorübergehenden Beschäftigung koreanischer Bergarbeiter im deutschen Steinkohlenbergbau“ statt. Auf der Grundlage dieses Abkommens und einer späteren Vereinbarung über Krankenschwestern kamen bis 1977 10 000 Krankenschwestern und Schwesternhelferinnen sowie 8000 Bergleute aus der Republik Korea in die Bundesrepublik Deutschland. Als Motiv auf deutscher Seite wurde die Parkanlage Eremitage in Bayreuth mit ihrem Sonnentempel ausgewählt. Auf koreanischer Seite wird der Changdeokgung-Park in Seoul mit dem Hyangwonjeong-Pavillion die Gemeinschaftsmarke zieren.

Botschafter Moon dankte ebenfalls Staatssekretär Koschyk für die zurückliegende gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und betonte, dass Koschyk zu Recht in diesem Jahr in der Botschaft der Republik Korea in Berlin im Namen des Präsidenten der Republik Korea der Erste-Klasse-Orden für besondere diplomatische Verdienste in Form der „Gwanghwa-Medaille“ verliehen wurde. Dies ist die höchste Auszeichnung, die Südkoreas Präsident Lee Myung-bak an ausländische Politiker und Diplomaten vergibt.

Gemeinsam zeigte man sich überzeugt, dass eine weitere Vertiefung der deutsch-koreanischen Beziehungen für beide Länder von herausragender Bedeutung ist.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen
Praesentation3

Ein farbvoller Abend in Buenos Aires: das Livestream-Event der Stiftung Verbundenheit

Die Stiftung Verbundenheit hat die spanische Versi...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.