Allgemein Für Deutschland
Interview mit Parlamentarischen Staatssekretär Hartmut Koschyk über die Arbeit der Vertriebenen-Verbände
6. Dezember 2010
0
,

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, engagierte sich von frühster Jugend an im Jugendverbandsbereich der Vertriebenen, u.a. als Bundesvorsitzender der Schlesischen Jugend. 1987 wurde er mit erst 28 Jahren zum Generalsekretär des Bundes der Vertriebenen berufen. Dieses Amt übte er bis 1991 aus. Auch als Abgeordneter des Deutschen Bundestages setzte er sich nachhaltig für die Interessen der Vertriebenen ein. Von 1990 bis 2002 war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Vertriebene und Flüchtlinge“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Koschyk engagiert sich nach wie vor für die Heimatvertriebenen und unsere deutschen Landsleute in aller Welt. Er besucht regelmäßig die schlesischen Woiwodschaften in der Republik Polen, auch in seiner Funktion als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und Bundesvorsitzender des Vereins für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland und Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung „Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland“.

In einem Interview beantwortete Finanzstaatssekretär Koschyk die Fragen des Chefredakteurs der Goslarschen Zeitung, Ralf Blasig, zur Arbeit der Vertriebenen-Organisationen.

Zum Interview in der Goslarschen Zeitung gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Einladung-Fastenessen

Einladung zum Bayreuther Fastenessen 2022

Mit Elan starten wir in den „Kultursommer Schlos...

Weiterlesen
6.bild

Was Olympia und Putin mit Kims Plan zu tun haben

von: MARC OLIVER RÜHLE veröffentlicht am20.01.2...

Weiterlesen
Unbenannt

19. Deutsch-Koreanische Forum und 9. Deutsch-Koreanisches Juniorforum erarbeiteten erneut wegweisende Handlungsempfehlungen an die Staats- und Regierungschefs beider Länder!

Vom 3. bis 5. November in Seoul fand das 19. Deuts...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.