Allgemein Für Deutschland
Koschyk besucht in Peking Zentrales Forschungsinstitut für Minderheitenfragen der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften
28. August 2014
0
,

DSC09729 (500x415)

Der Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, hat in Peking das Zentrale Forschungsinstitut für Minderheitenfragen der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften besucht. Diese Forschungseinrichtung ist auf dem Campus der Minderheiten-Universität in Peking angesiedelt. Über 100 Wissenschaftler beschäftigen sich mit allen Aspekten der in der VR China lebenden Minderheiten, aber auch der Millionen von Auslandschinesen. Neben der breiten Forschungstätigkeit, die der stv. Institutsdirektor Fang Yong und weitere Wissenschaftler gegenüber Koschyk darlegte, arbeitet diese zentrale Wissenschaftseinrichtung der VR China auch stark anwendungsorientiert. So berät das Institut die chinesische Regierung und weitere staatliche Stellen und schlägt konkrete legislative sowie exekutive Maßnahmen vor.

DSC09724 (500x492)

Bundesbeauftragter Koschyk informierte die chinesischen Wissenschaftler über die Grundsätze deutscher und europäischer Minderheitenpolitik sowie die Unterstützung deutscher Minderheiten in Europa und der Welt.

DSC09731 (500x323)

Das Institut äußerte gegenüber Koschyk das Interesse an einer Fortsetzung des Austausches in Fragen des Minderheitenschutzes und der Minderheitenpolitik.

DSC09718 (325x500)

DSC09732 (500x265)

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

IMG-20201016-WA0001

Berichte des Deutsch-Koreanisches Sonderforums Online!

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das 19. Deutsc...

Weiterlesen
Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.