Allgemein Für Deutschland
Parlamentarischer Staatssekretär Koschyk stellt Sonderbriefmarke „Frankfurter Buchmesse – Ehrengast Argentinien“ vor
10. Oktober 2010
0
,

Zum Redebeitrag von Herrn Parlamentarischen Staatssekretär Koschyk gelangen Sie hier.

Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse

Auf der Frankfurter Buchmesse stellt sich seit 1988 in jedem Jahr ein Ehrengast mit seiner Kultur und Literatur vor. 2010 ist Argentinien der Ehrengast dieser größten Buchmesse der Welt. In einer Gemeinschaftsausgabe mit Argentinien würdigt das Bundesministerium der Finanzen sowohl die Buchmesse als auch den Ehrengast Argentinien.

Sonderbriefmarke Argentinien

v.l.: Der argentinische Botschafter in Deutschland, Herr Victorio Taccetti, die Vizepräsidentin der Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse, Frau Marifé Boix Garcia, die Botschafterin und Präsidentin des Organisationskomitees für die Teilnahme Argentiniens als Ehrengast an der Frankfurter Buchmesse, Frau Magdalena Faillace, PSt Hartmut Koschyk MdB, Frau Dudu von Thielmann, Vertreterin des Verbandes der Deutsch-Argentinischen Vereinigungen sowie Verlegerin und Partnerin des argentinischen Verlages "Ediciones Larriviere" und der Vertreter der Argentinischen Post (Correo Argentino), Herr Alberto Oneto

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellt die Briefmarke heute auf der Frankfurter Buchmesse der Öffentlichkeit vor. Alben mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens überreicht der Parlamentarische Staatssekretär u.a. an Botschafterin Magdalena Faillace, Präsidentin des Organisationskomitees Argentinien – Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2010 (COFRA), Botschafter Victorio Taccetti, Botschafter der Republik Argentinien in der Bundesrepublik Deutschland, Botschafter Günter Rudolf Kniess, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Argentinien, Alberto Oneto, Vertreter der Argentinischen Post, sowie an Juergen Boos, Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse.

Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse mit Frau Magdalena Faillace, Botschafterin und Präsidentin des Organisationskomitees für die Teilnahme Argentiniens

Parl. Staatssekretär Koschyk: „Stellvertretend für die literarische Leistung Argentiniens werden mit der Gemeinschaftsbriefmarke aufgrund seines Bezugs zu Deutschland Leben und Werk von Jorge Luis Borges gewürdigt. Jorge Francisco Isidoro Luis Borges wurde am 24. August 1899 in Buenos Aires geboren. Von 1914 bis 1921 lebte er in der Schweiz und in Spanien. In Genf begann er aus freien Stücken Deutsch zu lernen und las die ersten Gedichte von Heine. Von frühen Jahren an war er zugleich ein meisterhafter Übersetzer, Herausgeber und Koautor zahlreicher literarischer Veröffentlichungen, er war ein gefürchteter Polemiker und verbreitete die europäische Literatur in Publikumszeitschriften, er war Kinokritiker und – nicht zuletzt – Lyriker und Essayist. Die in den Bänden „Fiktionen“ (1944) und „Das Aleph“ (1949) gesammelten Erzählungen gelten als sein Hauptwerk. Mehrfach ausgezeichnet und als einer der größten Schriftsteller aller Zeiten angesehen, starb er am 14. Juni 1986 in Genf. Er hinterlässt fast 70 veröffentlichte Werke.“

Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse

Die Sonderbriefmarke wurde von dem Grafiker Dario Martin Cànovas aus Argentinien entworfen. Die Marke hat einen Wert von 170 Cent und ist seit August 2010 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bildschirmfoto-2021-06-23-um-21.49.54

Bericht in der „Welt“ zum Aufstieg von Alexander von Humboldt des Chimborazo in den Anden

Am 23. Juni 1802 begann Alexander von Humboldt den...

Weiterlesen
BuchvorstellungFoto-690x500

Kulturstiftung und Deutsche Gesellschaft stellen neuen von Hartmut Koschyk und Dr. Vincent Regente herausgegebenen Band „Vertriebene in SBZ und DDR“ vor

Buchvorstellung mit (v.l.) PStS a.D. Hartmut Kosch...

Weiterlesen
210620_Kulturgespräch

Herzliche Einladung zum Bayreuther Kulturgespräch

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.