Allgemein Für die Region
Traditioneller Neujahrsempfang der CSU Gößweinstein
31. Januar 2013
0

Beim traditionellen Neujahrsempfang der CSU Gößweinstein unter dem Motto „Im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern“ war das Gasthaus Zur Fränkischen Schweiz in Gößweinstein voll besetzt. Der Ortsvorsitzende der CSU Hanngörg Zimmermann konnte den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk, Landtagsabgeordneten Eduard Nöth und Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf willkommen heißen.

Mit Blick auf die Finanzkrise in Europa stellte Finanzstaatssekretär Koschyk die Bedeutung einer stabilen Eurowährung heraus. Nachdem die amerikanische Dominanz in der Welt zu Ende gehe, würden starke Ausgleichspole dringender denn je benötigt. Europa und der Euro würden weltweit bei der Stabilisierung des sozialen Friedens und bei der Krisenbewältigung helfen. Auch wenn derzeit in Europa ein wirtschaftliches Ungleichgewicht herrsche, könnten die Mitgliedsstaaten aus eigener Kraft das notwendige Gleichgewicht wieder herstellen, so Koschyk. Neben der europäischen Finanz- und Währungspolitik ging er auch auf den kommunalen Finanzausgleich zur Stärkung der Infrastruktur und der Unterstützung der Bevölkerung ein. Durch den kommunalen Finanzausgleich unterstützt die Bundesregierung den Erhalt des Kultur- und Landschaftsraumes in Deutschland. Durch die Entlastung der Kommunen können diese eine gesunde Haushaltslage erreichen. Angesprochen auf die aktuelle Diskussion zur Liberalisierung des Wassermarktes in Deutschland, stellte Koschyk klar, dass dies mit der CSU nicht zu machen sei.

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.