International
Stellungnahme von Bundesbeauftragten Koschyk zur Kritik des britischen Journalisten Luke Dale-Harris in der Zeitung „The Telegraph“ an Sanierung der Wallfahrtsbasilika und der Klosteranlage von Maria Radna
5. August 2015
0

Zu der Kritik des britischen Journalisten Luke Dale-Harris in der Zeitung „The Telegraph“ vom 3. August 2015 erklärt das Mitglied des Deutschen Bundestages, Hartmut Koschyk MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten:

Nachdem ich an der feierlichen Segnung der Renovierungsarbeiten der päpstlichen Basilika Maria Radna am Sonntag, den 2. August 2015 teilgenommen und auch in der Renovierungsphase Maria Radna im September 2014 besucht habe bin ich über die haltlosen Vorwürfe von Luke Dale-Harris gleichermaßen entsetzt wie empört.

Es verletzt die Grundregel journalistischer Sorgfaltspflicht, die bereits im Frühjahr 2015 erfolgte Stellungnahme der Diözese Temeswar zu den von Luke Dale-Harris gestellten Fragen bei der jetzigen Veröffentlichung in keinster Weise berücksichtigt zu haben.

In der Sache kann ich in keinster Weise erkennen wo bei der Sanierung der Wallfahrtsbasilika und der Klosteranlage von Maria Radna konservatorische Grundsätze verletzt worden seien. Im Gegenteil: Ich empfinde die konservatorische Sensibilität mit der bei dieser Sanierung vorgegangen worden ist in jeder Hinsicht als sehr gelungen sowohl was Renovierung und Sanierung der Basilika und der Klosteranlagen als auch was Farbgebung und Umfeldgestaltung anbelangen.

Ich verfüge hierbei durchaus über Vergleichsmaßstäbe ebenfalls gelungener Sanierungsarbeiten, wie beispielsweise die Wallfahrtsbasiliken Gößweinstein und Vierzehnheiligen in der Erzdiözese Bamberg. Den Vorwurf man habe aus Maria Radna ein „Disneyland“ gemacht ist gleichermaßen unqualifiziert wie unseriös.

Auch was die Zeitabläufe und das Finanzvolumen der Renovierung betrifft, wird es in Europa wohl wenig Vergleichsbeispiele geben, dass in dem festgelegten Zeitrahmen und unter Einhaltung des Finanzbudgets eine derartige Großmaßnahme bis zum jetzigen Zeitpunkt so erfolgreich realisiert werden konnte. Die noch abzuschließenden Arbeiten werden nach meiner Überzeugung mit derselben Sorgfaltspflicht wie bisher erfolgen.

Man kann nur hoffen, dass nicht antikirchliche oder europaskeptische Vorbehalte die Triebfeder für diesen unsachlichen und verunglimpfenden Artikel gewesen sind.

Für mich jedenfalls steht Maria Radna für multiethnische und interreligiöse Vielfalt des Banats – die überwiegend dreisprachige, teilweise sogar achtsprachige Gestaltung des Pontifikalamtes am vergangen Sonntag hat dies eindrucksvoll unterstrichen.

Die multiethnische und interreligiöse Bedeutung von Maria Radna hat die Teilnahme zahlreicher katholischer Bischöfe aus Rumänien, Ungarn, Serbien, Kroatien und Deutschland aber auch höchster Repräsentanten der rumänisch-orthodoxen, der serbisch-orthodoxen und der evangelisch-reformierten Kirche in Rumänien gezeigt.

Referitor la criticile avansate de jurnalistul britanic Luke Dale-Harris în ediţia din 3 august 2015 în ziarul „The Telegraph”, deputatul german Hartmut Koschyk, membru al Bundestagului, Însărcinat al Guvernului Federal pentru imigranţi şi minorităţi naţionale, declară următoarele:

Dat fiind că am participat duminică, 2 august 2015 la ceremonia festivă de binecuvântare a lucrărilor de reabilitare ale Bazilicii Papale Maria Radna, după ce în septembrie 2014 vizitasem Maria Radna în faza de reabilitare, sunt şocat şi în egală măsură indignat de acuzaţiile nefondate avansate de Luke Dale-Harris.

Faptul, că, la actualul articol, nu a fost deloc luat în considerare comunicatul emis de dieceza Timişoara deja în primăvara anului 2015 cu referire la întrebările puse de Luke Dale-Harris, reprezintă o încălcare a principiului deontologiei profesionale.

Pe fond, nu reuşesc să constat în niciun fel unde ar putea fi fost încălcate principii de bază în cadrul reabilitării şi conservării bazilicii de pelerinaj şi a complexului monahal Maria Radna. Dimpotrivă: apreciez ca foarte reuşită, din toate punctele de vedere, sensibilitatea conservatoare cu care a fost efectuată reabilitarea, atât în termeni de restructurare şi reabilitare a bazilicii şi a complexului monahal cât şi în termeni de cromatică şi amenajare ambientală.

Şi în acest sens dispun, în orice caz, de termeni de comparaţie cu alte lucrări de reabilitare reuşite, cum ar fi de pildă bazilicile de pelerinaj Gößweinstein şi Vierzehnheiligen din dioceza Bamberg. Acuzaţiile conform cărora Maria Radna ar fi devenit un „Disneyland“ sunt nu doar necalificate, dar şi neserioase.

De asemenea, referitor la derularea cronologică şi la volumul financiar al lucrărilor de reabilitare, cred că în Europa există foarte puţine alte exemple comparabile, în cazul cărora o măsură de o asemenea amploare să fi putut fi realizată până acum cu un succes atât de mare, respectând foaia de parcurs stabilită şi bugetul de finanţare. Lucrările neîncheiate în acest moment vor fi finalizate, în opinia mea, cu aceeași grijă şi atenţie.

Sper doar ca acest articol neobiectiv şi denigrator să nu fi fost generat de rezerve antibisericeşti sau de factură eurosceptică.

Pentru mine, în schimb, Maria Radna este simbolul diversităţii multietnice şi interreligioase a Banatului, fapt demonstrat cu prisosinţă de liturghia pontificală celebrată duminică, în mare măsură în trei limbi, pe alocuri chiar în opt limbi.

Însemnătatea multietnică şi interreligioasă a bazilicii Maria Radna a fost confirmată de participarea unui număr important de episcopi catolici din România, Ungaria, Serbia, Croaţia şi Germania, dar şi a unor înalţi reprezentanţi ai Bisericii Ortodoxe Române, ai Bisericii Ortodoxe Sârbe şi a Bisericii Reformate din România.

Zum Artikel in der Online-Ausgabe der Zeitung „The Telegraph“ gelangen Sie hier.

Zur Pressemitteilung der Diözese Temeswar vom 4. August 2015 gelangen Sie hier.

Einen Artikel zur feierlichen Segnung der Renovierungsarbeiten der Wallfahrtsbasilika Maria Radna im Beisein von Bundesbeauftragten Koschyk finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.