Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk: Entwurf der Bundesregierung wäre eine datenschutzfreundlicher Ausgestaltung des Meldegesetzes gewesen
10. Juli 2012
0

Anlässlich der Diskussion um die Änderung des Meldegesetzes befragte der Nordbayerische Kurier hierzu oberfränkische Abegeordnete, darunter den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk.

Finanzstaatssekretär Koschyk betonte, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung im parlamentarischen Verfahren geändert worden sei. „Im ursprünglichen Entwurf der Bundesregierung war vorgesehen, dass die Weitergabe von Daten für Werbung oder Adresshandel nur bei einer ausdrücklichen Einwilligung möglich sein sollte. Dies wäre sicherlich eine datenschutzfreundlichere Ausgestaltung gewesen. Ich würde es begrüßen, wenn es im parlamentarischen Verfahren noch Änderungen an dem Gesetz gäbe, die dem Datenschutz wieder mehr Raum geben würden,“ so Finanzstaatssekretär Koschyk.

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

IMG-20201016-WA0001

Berichte des Deutsch-Koreanisches Sonderforums Online!

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das 19. Deutsc...

Weiterlesen
Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.